Einladung zum Kürbisfest der Montessori Schule Landau

Das diesjährige Kürbisfest findet am Freitag, 26.10.2018. auf dem Schulgelände der Grund- und Mittelschule in der Fleischgasse statt.

Beginn 17.00 Uhr                                                                         Ende 20 Uhr

Es gibt wieder leckere Kartoffelsuppe, Kürbissuppe, Pellkartoffeln mit Zaziki und natürlich allerlei Kuchen. Dazu Kaffee, Punsch und alkoholfreie Getränke!

Es hat schon Tradition dass überall im Hof bei Dunkelheit die Kürbisse Leuchten. Wer einen Kürbis mitbringen möchte sehr gerne!

Bitte am Ende des Festes wieder mit nach Hausenehmen! Zurückgebliebene Kürbisse müssen bei den Aufräumarbeiten entsorgt werden, da in der Woche darauf Ferien sind!

Da wir eine schöne, große Aula haben, findet das Fest bei jedem Wetter statt!

Wir freuen uns auf euer Kommen!

Videoclips gegen Handy-Sucht gedreht

Montessori und Lebenshilfe schauten ihre Ergebnisse im Landauer KuKi

 

Die Schülerinnen und Schüler der Klasse 5/6 der Montessori-Schule und der Klasse BS 1 der Lebenshilfe-Schule trafen sich im KuKi Landau um die Ergebnisse ihrer Kooperation in diesem Schuljahr zu besprechen und zu würdigen.

Die Schülerinnen und Schüler setzten sich im diesjährigen Projekt mit dem Thema Sucht auseinander. Sie teilten sich in zwei Gruppen auf, um jeweils einen Werbeclip gegen Sucht zu entwickeln und zu drehen. Dazu arbeitete jeweils ein Schüler der Montessori-Schule mit einem Lebenshilfe-Schüler zusammen an einem Job. So gab es Regisseure, Tontechniker, Kameraleute, Titeldesigner, Cutter und natürlich Schauspieler.

Beim Start des Projektes wurde das Thema “Smartphone-Sucht” von Montessori-Lehrer Martin Hammerer mit den Schülern erarbeitet und diskutiert. Andere Süchte wären zu weit von der Lebenswelt der 5. und 6.-Klässler entfernt gewesen. Doch Suchtverhalten mit Handys erfährt heute jedes Kind am eigenen Leib: Kann ich mich immer sofort vom Gerät trennen, wenn es die Eltern wollen? Habe ich schon mal geglaubt eine Nachricht bekommen zu haben, obwohl das Handy nicht gepiepst hatte? Wie oft habe ich das Handy schon zu Zeiten genutzt, zu denen ich schlafen oder lernen sollte? Habe ich schon mal verheimlicht, am Smartphone zu daddeln?

Anschließend verriet Lebenshilfe-Lehrer Thorsten Kölbl die Tricks der Werbewelt, um den Jugendlichen zu ermöglichen, selbst Werbungen kreativ zu gestalten. Die Schüler begannen dann in Gruppen, Ideen für den Film zu sammeln und in ein Storyboard zu überführen. Hier musste an alles gedacht werden: Ist die Szene technisch machbar? Wo drehen wir? Was brauchen wir für Requisiten?

Danach folgten einige Drehtage an der Lebenshilfe-Schule mit ihren vielseitigen Räumen und sogar ein Set in der Pizzeria “il Camino”, bei der sich die Schüler herzlich bedankten.

Am Ende pressierte es beim Schnitt der Filme, der an der Montessori-Schule an neuesten Computern stattfand. Den krönenden Abschluss ermöglichte dann KuKi-Betreiber Eduard Schoenenwald mit einer Sondervorstellung am Vormittag. So konnte die Premiere grandios Im Landauer Kult-Kino genossen werden. Hierzu hatte man auch die Klasse 7 der Montessori-Schule eingeladen, sodass der Applaus umso lauter ausfiel.

Die Teams erhielten nach der Vorstellung noch Feedback aus dem Publikum und beantworteten Fragen zum Entstehungsprozess. Zum Abschied bedankten sich alle herzlich für die langjährige Zusammenarbeit und zeigten Ihre Vorfreude aufs nächste Jahr. Die Schülerinnen und Schüler planen nun, ihre Filme bei einem Wettbewerb der Jugendstelle Dingolfing einzureichen.

 

Text und Bild: Th. Kölbl

20 Jahre Montessorischule Landau: Stimmungsvolles Festival mit zahlreichen Gästen

Landau. Mit einem stimmungsvollen „Monte-Festival“ haben Schüler, Lehrer, Eltern und viele Gäste den 20. Geburtstag der Montessorischule Landau gefeiert. Auf dem Schulgelände und in der Fleischgasse erwartete die Besucher ein kunterbuntes Programm mit viel Musik, leckerem Essen und guter Unterhaltung.

 

Die Kinder durften in der Kreativwerkstatt nach Herzenslust malen und basteln, sich schminken lassen, eigene Buttons anfertigen, in der „Selfie-Ecke“ lustige Fotos knipsen oder sich von einer Ballon-Künstlerin verblüffen lassen, die im Handumdrehen aus einem einfachen Luftballon eine Blume zauberte.

 

Auf einem Markt entlang der Fleischgasse gab es Vieles zu entdecken: Kräuter-Spezialitäten, fair gehandelte Waren aus dem Eine-Welt-Laden, Bücher, Honig, Schmuck, Deko und und und. Der idyllische Schulgarten und der Schulhof luden zum Verweilen ein.  In lockerer und angenehmer Atmosphäre kam man mit anderen Gästen schnell ins Gespräch.

 

Das musikalische Rahmenprogramm ließ keine Wünsche offen: Von Folk (Bard’s Tale) bis  hin zu Country (Roman Hofbauer, Tom Kerschl) gab es ein Potpourri von guter Livemusik zu hören.  Kabarettist Tom Bauer gab einige Schmankerl aus seinem Repertoire zum Besten, die Klasse E präsentierte ein selbst einstudiertes Theaterstück und der Schulchor setzte einen ergreifenden Schlusspunkt, der bei vielen Gästen für Gänsehaut sorgte: Die jungen Sängerinnen und Sänger gaben Leonhard Cohens „Halleluja“ zum Besten.

 

Der Elternbeirat, der das Festival organisiert hatte, und die gesamte Schulfamilie freuten sich über eine sehr gelungene Jubiläumsfeier.

 

Text und Bilder: BH

 

Auf den Bergen wohnt die Freiheit

Wandertage mit Hüttenübernachtung an der Montessori-Schule

 

Die Klasse 5/6 der Montessori-Schule Landau und die älteren Schüler der Klasse E machten sich am vergangenen Montag mit dem Zug auf in den Bayerischen Wald, um zwei Tage im Arbergebiet zu wandern und auf der Chamer-Hütte zu nächtigen. Schüler Korbinian Zech berichtet von dieser spannenden Ausfahrt:

Wir hatten geplant mit dem Zug nach Regen zu fahren. Vorher mussten wir in Plattling umsteigen und manche Kinder sind erst dort zugestiegen. Nach unserer Ankunft in Regen stiegen wir auf den Bus um, der uns zum Rathaus von Bodenmais brachte.

Zu Fuß auf den Großen Arber

Ab jetzt ging es nur noch zu Fuß weiter. Bis zum Gipfel des Großen Arber waren es über 11 km, dabei sollten mehr als 750 Höhenmeter überwunden werden. Nach ungefähr einem Viertel der Strecke machten wir eine große Pause bei den wunderschönen Rißlochfällen. Frisch gestärkt ging es weiter nach oben. Manche Abschnitte des Weges waren leicht zugehen, andere wiederum waren eher anspruchsvoll, ja sogar anstrengend. Am nervigsten waren die großen Holzstufen kurz vor dem Gipfel-Plateau des Großen Arber. Da ging den Schülern fast die Puste aus. Am schönsten der schmale und steile Pfad oberhalb der Rißlochfälle, bei dem man sich wie im Urwald fühlt, weil alles so grün ist und man auch ein bisschen kraxeln kann.

Nach einer wirklich langen Zeit waren wir endlich oben. Wir erreichten den Gipfel des höchsten Berges im Bayerischen Wald. Wir Schüler waren echt froh, dass wir es geschafft hatten. Hier oben konnten wir die Aussicht genießen. Doch aus der langen Pause wurde nichts, weil der Wind plötzlich eiskalt wehte.

Nun machten wir uns auf den Weg zum kleinen Arber an dessen Fuß unsere Hütte lag. Dieses Mal waren die Stufen gar nicht mehr schlimm, es ging ja runter. Am liebsten hätten sich die Schüler daneben runterkugeln lassen. Nach einem angenehmen Spaziergang ohne große Höhenmeter erreichten wir das Schutzhaus des SC Bodenmais, auch Chamer Hütte genannt.

Übernachtung auf der Chamer Hütte

Hier erhielten wir ein nahrhaftes Bergsteigeressen, Nudeln mit Hackfleischsoße, und übernachteten auch dort oben. Wir hatten uns in auf sechs Zimmer aufgeteilt und bis zur Nachtruhe war es auch noch richtig lustig im Gemeinschaftsraum und in den Zimmern.

Nach dem Aufwachen gegen halb sieben und der Morgenwäsche wurde erst mal richtig schön gefrühstückt. Die Schüler haben es richtig genießen können.

Entlang des Höhenkamms durchs Auerhahn-Schutzgebiet

Anschließend füllten wir unsere Vorräte mit einem Lunchpacket auf und machten uns auf den Weg über die drei kleinen Gipfel des Arberkamms zur Schareben. Zunächst bestiegen wir den kleinen Arber, bei dem man noch gut die Sturmschäden und Windwürfe vor 20 Jahren sehen kann, die für eine tolle Aussicht sorgen und für eine viel vielfältigere Pflanzenwelt. Von hier aus ging es steil bergab und wieder sanft hinauf auf den Enzian, wo wir Infotafeln zu den Gesteinen gelesen haben.

Achtsamkeitsübung „Fotoapparat“

Dann wanderten wir weiter zur Heugstatt. Hier spielten „Fotoapparat“, eine Partnerübung, die hilft, dass man sich Ausschnitte aus der Natur mal ganz genau anschaut und versucht mit genauen Worten zu beschreiben. Das war lustig. Am Ende unseres zweiten Wandertages kamen wir zur Schareben, einer Hütte mit großem Spielplatz. Wir aßen erst mal Currywurst mit Pommes und tobten dann noch. Soviel Energie hatten wir natürlich noch. Von hier holte uns ein Bus ab und brachte uns zum Bahnhof von Bodenmais, damit wir wieder mit dem Zug heimfahren konnten.

Insgesamt hat es allen gefallen. Es war für uns der beste Ausflug seit langem. Zuhause verarbeiteten wir unser Eindrücke entweder in kleinen Infobüchern oder in Berichten, je nachdem was man lieber mag. Wer mehr wissen will, kann uns am Samstag, 14. Juli von 11 bis 17 Uhr bei unserem Grillfest besuchen und fragen. Wir freuen uns!

Text: MH und Korbinian Z., Bilder MH

Ein Fest für die ganze Familie

Die Montessorischule feiert ihren 20. Geburtstag – mit viel Musik, leckerem Essen und guter Unterhaltung

Landau. „Hilf mir, es selbst zu tun“ – nach diesem Motto der italienischen Ärztin und Reformpädagogin Maria Montessori lernen Kinder an der Landauer Montessorischule in wohltuend entspannter Atmosphäre – und das nun schon seit 20 Jahren. Im Jahr 1998 wurde die Privatschule gegründet. Das Jubiläum feiert die Schulfamilie am Samstag, 14. Juli, von 11 bis 17 Uhr mit einem „Monte-Festival“ auf dem Schulgelände und in der Fleischgasse.

Auf der Bühne im Schulgarten gibt es Live-Musik, die Kinder erwartet ein vielfältiges Programm, es wird gegrillt, und entlang der Fleischgasse werden Marktstände aufgebaut. Wer die Schule näher kennenlernen möchte, ist herzlich zu einer Führung eingeladen. Ehemalige Schüler können Erinnerungen an die gemeinsame Schulzeit auffrischen.

Das Organisationsteam ist seit Monaten mit den Vorbereitungen beschäftigt. „Wir alle freuen uns riesig auf dieses tolle Fest für die ganze Familie – besonders darauf, alte Bekannte zu treffen und neue Kontakte zu knüpfen“, sagt Ruth Jones vom Elternbeirat. Im „Café Montessori“ in der Schulaula werden die Gäste bewirtet. Zusätzlich zu Kaffee (aus dem Eine-Welt-Laden) und Kuchen gibt es diesmal einen Grillstand (das Fleisch kommt ausschließlich von Landauer Metzgereien) und ein Extra-Buffet mit vegetarischen und veganen Speisen.

Entlang der Fleischgasse erwartet die Besucher ein Markt mit Schmuck, Deko-Artikeln, Büchern (vom Cactus-Buchladen), Kräuter-Spezialitäten, Gebasteltem und Genähtem, Marmeladen und Honig, einem Flohmarkt mit Dingen rund ums Kind, einem Stand des Eine-Welt-Ladens und und und.

Für Kinder wird der Besuch des Monte-Festivals zu einem echten Erlebnis: Sie dürfen in der Kreativwerkstatt nach Herzenslust malen und basteln, sich schminken lassen und Vieles mehr.

Lustige Fotos werden in der „Selfie-Ecke“ geknipst, und wer sich schon lange ein professionelles Familienfoto gewünscht hat, kann beim Monte-Festival am Stand des Fotostudios „Zwergenfotografie“ zum vergünstigten Preis eins machen lassen.

Auch das musikalische Rahmenprogramm verspricht gute Unterhaltung: Den Anfang macht der Chor „Funny Friday“ (11 bis 11.25 Uhr), „Bard’s Tale“ lassen Wind-Folk-Klänge hören (13.15 bis 14.45 Uhr), Roman Hofbauer und Tom Kerschl bringen Country-Musik mit (15.45 bis 16.30 Uhr), und zu guter Letzt wird der Schulchor ein Lied singen (ab 16.45 Uhr). Kabarettist Tom Bauer hat sich für die Besucher ebenfalls etwas einfallen lassen – er steht von 15 bis 15.30 Uhr auf der Bühne. Und die Klasse E präsentiert ihr selbst einstudiertes Theaterstück über den „Zauberlehrling“ (11.30 Uhr und 12.15 Uhr).

Die gesamte Bevölkerung ist herzlich zum Monte-Festival eingeladen. Noch ein Hinweis an die Verkehrsteilnehmer: Die Fleischgasse ist zwischen dem Marienplatz und der Abzweigung in die Hauptstraße von 9 bis 18 Uhr gesperrt; Anwohner kommen mit dem Auto bis zur Krankengymnastik-Praxis.

Text und Bilder: B.H.

Über 70 Teilnehmer am Auszug zum Landauer Volksfest 2018

Schee war’s!

Bilder: M.H.

Radltag

Die Stadt Landau lud alle Kindergärten und Schulen ein, an der Kunstrad-Aktion anlässlich des 1. Landauer Radltages am 01.07.2018 hier in Landau teilzunehmen. Natürlich haben wir, das Montessori Haus für Kinder, die Montessori Grundschule und die Montessori Hauptschule, uns gleich ins Zeug gelegt und mit vereinten Kräften drei „Kunsträder“ kreiert.

Ganze 29 Räder sind seit einigen Wochen über die Stadt verteilt und können bewundert werden. Einige habt Ihr sicherlich schon entdeckt! Wer einen Überblick über alle 29 Räder bekommen möchte, kann sich diesen auf der Internetseite der Stadt Landau verschaffen.

 

 

Die schönsten drei Kunsträder werden am 01.07.2018 auf dem Ersten Landauer Radltag, der auf dem Messegelände gleich neben dem Volksfestzelt stattfindet, prämiert, von 10.00 Uhr bis ca. 16.00 Uhr können alle Besucher abstimmen. Natürlich erwartet uns an diesem Tag ein umfangreiches Rahmenprogramm.

Also, nichts wie hin auf den Ersten Landauer Radltag und natürlich Abstimmen nicht vergessen. Es wäre doch schön, wenn die Montessorigemeinde auf dem Siegertreppchen landen würde!

 

Maibaum zurückgebracht und Auslöse gefeiert!

Das Titelbild zeigt den Button, den alle Montessori von Lebenshilfe-Lehrer Torsten Kölbl verliehen bekamen. Tolle Geste!

Einladung: Alle Montessoris sind herzlich eingeladen, am 5.5.2018 ab 10 Uhr an die Lebenshilfe-Schule (Marienhöhe) zu kommen, um mitzufeiern und beim händischen Aufstellen des Maibaumes mitzuhelfen.


Leberkäse, Gummibären und Rosen – eine wunderbare Auslösefeier

(Text LNP, 2.Mai 2018) Maibaumaufstellen ist in Niederbayern Tradition, der Diebstahl des Stammes ebenso. Heuer hat zum ersten Mal auch die Montessori-Schule einen Maibaum geklaut – und zwar von der Lebenshilfe (LNP berichtete). Um den Baum wieder auszulösen, gab es für beide Schulen ein Leberkässemmel-Essen.

13 Meter lang ist der Baumstamm, den die Familie Hingerl gestiftet hat. Mit den Lehrern Martin Hammerer und Sven Hönicke von der Montessori-Schule sowie Thorsten Kölbl und Heilerziehungspfleger Thomas Stelzer von der Lebenshilfe trugen 40 Schüler den Baum von der Montessorischule, in dessen Pausenhof sie den Masten deponiert hatten, die Marienhöhe zur Lebenshilfe hinauf, wo weitere 30 Schüler warteten. Bereits vergangenen Mittwoch hatten die Schüler der Montessori-Schule den Baum gestohlen.


Lebenshilfe Landau löst Maibaum aus

Video von  Birgmann/Hies (LNP)

Video auf Youtube: „PNP – Maibaum kehrt zurück!“

Klasse 7 baut Hochbeet im Schulgarten

Im Rahmen des Erdkinderplanes für die Jahrgangsstufen 7/8 hat die siebte Klasse in einem Projekt mit ihrem Klassleiter, Herrn Grauham, ein Hochbeet geplant und erstellt.

Die Schüler haben sich in verschiedene Teams eingeteilt, wie Planungsteam, Bauteam und Pflanzteam.

Mit Elternspenden und Elternarbeit hat sich das Projekt finanziert. Das Gemüse wird in der eigenen Schulküche verwendet und noch vor den Ferien veranstaltet die Klasse ein diverses Salatfrühstück.

Hier einige Eindrücke:

Maibaum gestohlen und wieder ausgelöst!

„Der Baum ist weg!“ – „Schon wieder?“

Da staunten die Schülerinnen und Schüler und auch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Lebenshilfe-Schule nicht schlecht, als sie ein Foto von „ihrem“ Maibaum erreichte. Dieser lag nicht mehr im Erdgeschoss der Halle – dort hatte ihn die Klasse MS 2 versteckt, die den Maibaum quasi bereits schulintern geklaut hatte, sondern war umringt von stolzen Schülerinnen und Schülern der Montessori-Schule Landau.

Klasse 5/6 klaut Maibaum der Lebenshilfeschule

Die Klasse 5/6 der Montessori-Schule hatte den Maibaum der Lebenshilfe-Schule mit ihrem Lehrer Martin Hammerer in einer Muskelschmalz-Aktion von der Marienhöhe bis in ihren eigenen Schulhof getragen. Am Parkplatz in der Frammeringer Straße musste per Telefon die 9. Klasse als Unterstützung gerufen werden. Mit vereinten Kräften gelang es schließlich, den Baum auf den Schulhof zu tragen, wo sofort ein Siegerfoto geschossen wurde. (Hier klicken für den Bericht aus Montessori-Sicht.)

Zähe Verhandlungen um Rückgabe

Dieses Foto nun fand sich am Schwarzen Brett der Lebenshilfe-Schule wieder. Am Vormittag traf dann eine Delegation der Montessori-Schule ein, um in Verhandlungen zu treten. Die Berufsschulstufe mit Lehrer Thorsten Kölbl und Schulleiter Jürgen Horn sahen sich zähen Partnern gegenüber. Nur mit dem Argument der Berufsschulstufe, beim schweren Rücktransport zu helfen, konnte ein Kompromiss erzielt werden.

Rückkehr und Auslöse-Feier am Mittwoch 2. Mai

Und so wird kommenden Mittwoch der Maibaum auf vielen Schultern verteilt seine Rückreise durch die Bergstadt antreten bis auf die Marienhöhe. Die Lebenshilfe Dingolfing-Landau lädt nämlich als Auslöse die Klasse 5/6 der Montessori-Schule und die beteiligten Schüler der Lebenshilfe-Schule zu einer kleinen Brotzeit ein. Auch die Helfer aus der Klasse 9 werden nicht vergessen und werden nach den Quali-Prüfungen ins Schülercafé der Lebenshilfe-Schule eingeladen. Außerdem waren 4 Eimer Gummibärchen für die Grundschüler und 3 Rosen für die Sekretärinnen Teil der Forderung, auf die Schulleiter Jürgen Horn einging.

Tradition besagt, man soll mithelfen den Baum aufzustellen

Die Schüler der Montessori-Schule versprachen im Gegenzug aber, zahlreich auf dem Schulfest der Lebenshilfe-Schule am 5. Mai zu erscheinen und beim Aufstellen des Baumes ab 10 Uhr zu helfen.

(Text: Thorsten Kölbl, Lebenshilfe-Lehrer, Fotos: Montessori&Lebenshilfe)