Ganz ohne Plastikmüll: Schüler wickeln ihr Pausenbrot in selbst produzierte Wachstücher

Projekttag der Klasse B – Wachstücher werden im praktischen Dreier-Set beim Tag der offenen Tür verkauft

 

Landau. Eine umweltfreundliche Alternative zur Frischhaltefolie haben die Mädchen und Buben der Montessori-Grundschulklasse B während eines Projekttages selbst hergestellt: Wachstücher, die sich wunderbar zum Einwickeln von Pausenbrot eignen.

Auf die Idee dazu waren die Kinder zusammen mit ihrer Lehrerin Christine Unrau und der pädagogischen Zweitkraft Susanne Greifenstein gekommen, als sie über Plastik und die Auswirkungen auf die Umwelt diskutierten. Einige Kinder der Klasse B bringen ihr Pausenbrot schon seit Längerem in einem Wachstuch mit, das zu hundert Prozent aus biologischem Wachs hergestellt ist – und transportieren es nicht in einer Box aus Kunststoff. Nun wollen die Grundschüler noch mehr Kinder und Erwachsene von dieser umweltfreundlichen Alternative überzeugen.

Unter der Anleitung von Imkerin Carlota Wissinger, deren Sohn die B-Klasse besucht, und unterstützt von weiteren Eltern haben sich die Schüler und Lehrer der B-Klasse schließlich ans Werk gemacht und in mehreren Arbeitsschritten zunächst den Baumwollstoff für die Wachstücher zugeschnitten, um sie danach mit warmem, flüssigem Wachs zu bepinseln, ehe sie gerollt bzw. gefaltet und schließlich in Kuverts verpackt wurden.

Jedes Kind durfte sein eigenes Wachstuch herstellen. Außerdem wurden Sets mit jeweils drei verschieden großen Tüchern hergerichtet, die beim Tag der offenen Tür am Samstag, 26. Januar, in der Montessorischule zum Verkauf angeboten werden.

Wie eine Fruchtschale schützt das Wachstuch Lebensmittel wie Käse, Obst, Brot oder Gemüse vor Luft und Feuchtigkeit. Gleichzeitig lässt sie es aber auch atmen. Die Bestandteile der Wachstücher wirken antibakteriell und halten die darin verpackten Lebensmittel so länger frisch. Außerdem sind sie bei guter Pflege und ständiger Nutzung etwa ein Jahr lang verwendbar.

„Es war ein sehr gelungener Projekttag, die Klasse ist wieder ein Stück zusammengewachsen und sehr stolz auf ihre Ergebnisse“, sagte Klassenlehrerin Christine Unrau. Im Sommer plant die Klasse B, die Imkerei von Carlota Wissinger zu besuchen, um sich noch intensiver mit dem Thema „Bienen“ auseinanderzusetzen.

Beim Tag der offenen Tür am 26. Januar von 10 bis 14 Uhr gibt es noch mehr zu entdecken: Sowohl in der Montessori Grund- und Mittelschule als auch im Montessori Haus für Kinder sind interessierte Eltern und Kinder herzlich willkommen, die Montessori-Pädagogik näher kennenzulernen, beim Unterricht zuzuschauen, Theateraufführungen zu besuchen oder sich das Besondere am Montessori-Lernmaterial zeigen zu lassen.

Text: BH

Posted in Artikel, Grundschule and tagged .