Sport einmal anders

Landau (LW). Sporthalle geschlossen! Das ist wirkliches Pech für Kinder, die die Bewegung lieben. Deshalb entschlossen sich Lisa Wax und Roland Schneider mit den Klassen A und B und der Praktikantin Anna Salzer einen Morgenspaziergang zur Isar zu machen. Das Glück war der Gruppe hold und so traf man beim Feuerwehrhaus auch noch auf den Feuerwehrgerätewart Trapp, der bereitwillig und beigeistert seinen Maschinenpark präsentierte. Inzwischen durchbrachen auch die Sonnenstrahlen das morgendliche Grau und so konnten die Kinder die kleine Wanderung wirklich genießen.  „Diese Schule ist richtig schön!“, schwärmten die kleinen Wanderer mittags.

Es lebe Robin Hood! – Montessori zu Besuch am Residenztheater in München

Vergangenen Dienstag (30.05.2017) machten sich die Klassen A und E gemeinsam auf den Weg nach München. Unser Ziel war das Residenztheater in München, das zu den führenden Bühnen Deutschlands zählt. Gemeinsam erlebten wir dort in dem Stück „Robin Hood“ ein wildes Bühnenabenteuer, mit Pfeil und Bogen, echten Tieren und falschen Bäumen. Robin Hood, den alle kennen und doch niemand fassen kann, der sich mit anderen Vogelfreien in den Wäldern von Sherwood versteckt und den Armen das Geld bringt, das er den Reichen abgeknöpft hat. Mit seinen treuen Gefährten trickst Robin immer wieder die Obrigkeit aus, vor allem den Sheriff von Nottingham, der im Auftrag des Königs das Volk mit hohen Steuern quält. Bis dem Sheriff der Kragen platzt und er Robin bei einem Bogenschießwettbewerb überlisten will.

Nach einer gemeinsamen Mittagspause im Hofgarten durften wir in der Münchner Residenz die weltberühmten Reichtümer und Schätze der bayerischen Herrscher bestaunen.

„Heißer Draht“ bei Technik für Montis 2017 – Fortsetzung folgt…

Landau. (MH) Wie schon im letzten Jahr schaffte es die Montessori-Schulfamilie ein eigenes „Technik für Montis“-Projekt auf die Beine zu stellen! An mehreren Tagen Mitte Mai durften die Drittklässler der Montessori-Schule in kleinen Gruppen Technik selbst hautnah erleben. Anke Detterbeck und Monika Eichinger leiteten die Kinder an, einen kleinen Stromkreis zu dem bekannten Spiel „Heißer Draht“ zu löten. Beide sind nicht nur Mütter von Montessori-Schülern, sondern auch ausgebildete Fachkräfte im Bereich Elektronik und daher bestens für dieses Projekt geeignet.

Lehrer Martin Hammerer und vor allem Freiarbeitsbegleitung Marion Rampl hatten bei der schulischen Organisation ein wenig geholfen und waren nun froh, dass die 29 Grundschüler nun im Keller der Montessori-Mittelschule die Fortsetzung des Erfolgsprojektes erleben konnten. Anke Detterbeck und Monika Eichinger hatten den Kunstraum zur Elektrowerkstatt umfunktioniert. Dort lagen alle Materialien und für jeden Bastler eine Anleitung bereit.

 

Learning by doing – Hilf mir, es selbst zu tun!

Nach einer gründlichen Sicherheitseinweisung zu den verschiedenen Werkzeugen, galt es, die Aufbauten für Batterien, Draht, Summer und Schalter auf die Grundplatte zu schrauben. Anschließend mussten Reißnägel als Lötstellen an die richtige Stelle gedrückt werden. Nachdem die roten und blauen Kabel in der richtigen Länge zugeschnitten waren, durften sich die Kinder an die Lötkolben wagen.


Um noch mehr Verständnis für die Funktionsweise von Strom als Kreislauf zu ermöglichen, baute man einen besonderen Schalter in das Modell ein. Eine Büroklammer steuert nun über ihren Kontakt zu den benachbarten Reißnägeln, ob der heiße Draht aktiviert ist, oder gar kein Strom fließen kann.
Am Ende waren alle Kinder glücklich ihren selbst gebauten Stromkreis mit nach Hause nehmen zu können.

Eltern engagieren sich

„Wir sind als Schule eine Elterninitiative, die von der Mitarbeit der Eltern lebt. »Technik für Montis« ist ein tolles Beispiel, denn hier profitieren alle vom Engagement der Eltern!“, meinte Vorstand und Schulleiter Klaus Ecker.

Solidarität war auch zu spüren, da viele Eltern nicht nur den Unkostenbeitrag, sondern auch eine Spende beitrugen. Ein besonderer Dank gebührt auch der Technik&Robotik-AG der Mittelschule (Koordination Martin Hammerer), die einen Teil ihres Budgets an die Grundschüler weitergeben.

Fortsetzung folgt…

Auf den zweiten Teil des Projektes nach den Pfingstferien, bei dem ein elektronischer Würfel mit Platine und Widerständen gelötet werden muss, warten nun alle gespannt!

Regenbogenmärchen – die A-Klasse führt eigenes Stück vor

Fast jeder Mensch hat eine Lieblingsfarbe. Farben stehen für Gefühle. Gelb steht für Lebensfreude und Wärme, Rot für Kraft, Blau für Tiefe und Frieden, Orange ist die Farbe der Gesundheit, Grün steht für Natur und Purpur ist die Farbe der Weisheit.

Die Kinder der A-Klasse an der Montessorigrundschule in Landau untersuchten Farbe und Licht, führten Versuche durch, befassten sich mit dem Farbkreis und fühlten, wie sich manche Farben auf ihr Innenleben auswirkten.

Bei dieser intensiven Auseinandersetzung entstand wieder ein kleines Theaterstück. Das Regenbogenmärchen erzählt vom Streit der Farben untereinander. Wer gibt den Ton an? Wer steht über allem? Wer hat sich unterzuordnen? Bald wird allen klar, dass es auf alle ankommt. Die Gruppe ist mehr als die Summe aller Teile.

Das Stück schrieben die Kinder selber, jedes Kind formulierte seinen eigenen Text. Die sechs- bis zehnjährigen Kinder setzten all das gekonnt um. Mit Freude und Selbstsicherheit präsentieren sie sich den Zuschauern, denen schnell deutlich ist, dass das Farbenmärchen sehr gut in die adventliche Zeit passt. Eltern und Lehrer waren mehr als stolz auf die Leistung der Kinder.

Streit der Farben - die A-Klasse führt eigenes Stück vor

Regenbogenmärchen – die A-Klasse führt eigenes Stück vor

Wandertag an der Grundschule: A-Klasse an der Isar

Zwei Kilometer von der Schule entfernt befindet sich flussaufwärts ein herrliches Stückchen Isar. Einen Vormittag wandern, Brotzeit machen, Steine springen lassen, kreativ sein, Abfall einsammeln und Gemeinschaft erleben, das gefällt auch bei Nebel.

 

A-Klasse an der Isar

A-Klasse an der Isar

Begegnungen im Wald

Montessori-Kinder der A-Klasse schrieben Theater

Der Schullandheimaufenthalt im Bayerischen Wald und die Schönheit unserer Heimat stimmten die Kinder der Klasse A auf das Leben im Wald ein. Zurück an der Schule setzten sich die Sechs- bis Zehnjährigen mit einschlägigen kosmischen Erzählungen von Maria Montessori und neuesten wissenschaftlichen Forschungen über die Kommunikation der Pflanzen und Tiere auseinander. Schnell bildeten sich drei Interessengruppen nämlich Blumen, Tiere und Bäume. Kurzvorträge wurden ausgearbeitet und mit selbstgewählten Regisseuren sannen die Kinder nach Möglichkeiten, ihr Wissen einem größeren Publikum zu präsentieren. Nach kurzer Diskussion war klar: „Wir schreiben ein Theater und führen es unseren Familien und allen Kindern der gesamten Schule vor!“ Lisa Wax und Valentina Gaist, die Betreuer in dieser Klasse, wissen, dass sich so Lernstoff dauerhaft einprägt und noch nach Jahren zehren Kinder von dieser Arbeit. Neben einer gründlichen Beschäftigung mit entsprechenden Blumen hatte die erste Gruppe schon einen Tanz in Petto. In der Tiergruppe trafen Hirsch, Adler, Storch, Luchs, Eichhörnchen, Fledermaus, Wildschwein, Igel, Ameise, Mäuschen und Wolf aufeinander. Damit es nicht andauernd zu Mord und Totschlag kommt, treffen sich die Tiere unter der Leitung des mächtigen Hirschen zum täglichen Morgenkreis. Obwohl jedes Tier hier gleiche Rechte hat, ist das Zusammenleben nicht immer einfach und ungefährlich. Die Kinder der Baumgruppe stützten sich neben dem selbsterarbeiteten Vorwissen auf ein Lied, das die Entwicklung vom Samen zum riesigen Baum aufzeigt. Selbst gebastelte Requisiten komplettierten den Auftritt. Die Generalprobe fand am Oma-, Opa, Onkel- und Tantentag statt, zu dem die Klasse eingeladen hatte. Großmütig übersahen die Gäste kleine Schwächen der Schauspieler und belohnten die Kinder mit anhaltendem Applaus.

 

Montekinder erforschen den Bauernhof der Familie Funck

Beinahe täglich erzählten Pia und Eva in der Schule von all den kleinen Tieren, die gerade jetzt auf dem elterlichen Bauernhof in Wallersdorf heran wuchsen. „Ihr müsst uns besuchen und euch alles anschauen!“, so lagen sie allen in den Ohren.

Kinder lieben Tiere und deshalb wurde der Bus gechartert und auf ging es nach Wallersdorf. Familie Funck erwartete die Kinder der Klassen A und C der Montessorischule in Landau, mit deren Begleiterinnen Sabrina Lauerer, Valentina Gaist und Lisa Wax schon mit Spannung. Manches Kind staunte über die Größe des Hofes, auf dem es eine Vielzahl von landwirtschaftlichen Fahrzeugen zu bestaunen gab. Doch dann ging es zu den Tieren. Truthennen, seltene Hühner mit stolzem Hahn, Masthähnchen, die sogar ein wunderschön bemaltes Hühnerhaus ihr Eigen nennen konnten, verschiedene Enten in allen Größen und nicht zu vergessen die kuscheligen Lieblingsschmusetiere der Mädchen, die Hasen, wurden mit größtem Interesse bestaunt. Das Landwirtsehepaar stillte den Wissensdurst der Kinder geduldig und beantwortete alle Fragen gerne.

Nach einer ausgiebigen Brotzeit führte Lisa Wax, selbst eine Wallersdorferin, die Gruppe zum Mehrgenerationenplatz des Marktes auf der Öd. Dort erfrischten sich die Kinder in den Kneippbecken und testeten ausgiebig alle Spielgeräte, die zur Verfügung standen.

Bei der Heimfahrt waren Kinder wie Lehrer einer Meinung: „Reisen bildet und deshalb gibt es baldmöglichst wieder einen Ausflug in die Heimat.“

IMG_3743

IMG_3714 (1)