6. DE Roboter Wettbewerb 2019

Platz 2 für „Die Kinderriegel“ von der Montessorischule Landau an der Isar

 

Am 6. April 2019 lud die Realschule der Dominikanerinnen St. Maria in Niederviehbach sowie das Dingolfinger Softwareunternehmen DE Software & Control zum mittlerweile

  1. DE Roboter-Wettbewerb ein!

Es nahmen insgesamt 14 Teams aus der Realschule Niederviehbach, der Realschule Dingolfing, der Realschule Landau sowie der Montessorischule Landau teil. Die Montessorischule schickte folgende Teams ins Rennen:

Lorik Gashi alias „Die Feuerbälle“

Nico Weinzierl und Jesaja Brunhofer als „Die Kinderriegel“

Benjamin Pielorz und Simon Greifenstein zeigten als „Die Robots“ ihr Können und last but not least traten Holger Pilz und Niklas Nowak als Team „WLAN“ an.

Gemeinsam mit Lehrer Roland Schneider und einem FAN-Club bestehend aus motivierten Monteeltern, -großeltern, sowie -geschwistern machten sich die Jungs am frühen Samstagmorgen auf nach Niederviehbach. Bereits Wochen zuvor begannen die Vorbereitungen auf diesen großen Tag. Beim diesjährigen Wettbewerb ging es darum, sich mit Lego-Mindstorms-Robotern auf Mars-Expedition zu begeben. Ziel war es, durch Bewältigen folgender Aufgaben, möglichst viele Punkte zu sammeln. So mussten Satelliten platziert, Gesteinsproben gesammelt, Raketenstarts durchgeführt werden uvm.

Der Wettbewerb blieb spannend bis zum Schluss, doch die Mühen haben sich gelohnt und so verkündete die Jury, bestehend aus Vertretern der Schulen sowie DE Software & Control folgendes Ergebnis:

  1. Platz Team „Overwatch“ von der Realschule Landau
  2. Platz Team „Die Kinderriegel“ von der Montessorischule Landau
  3. Platz Team „Lil‘ Sowjets“ von der Realschule Dingolfing

DE Software & Control belohnte jede teilnehmende Schule mit 300 EUR, um das Robotik-Angebot an der Schule ausbauen zu können. Außerdem konnte jeder Teilnehmer einen süßen Gruß in Form einer Tafel Schokolade mit nach Hause nehmen.

Eines ist sicher: Dem DE-Roboter-Wettbewerb 2020 sehen wir mit Vorfreude entgegen und stimmen Heino Migge, Jurymitglied und DE Geschäftsführer vollkommen zu, wenn er sagt:

„Mit unserem Wettbewerb wollen wir die Jugendlichen für Informatik und technische Berufe im Allgemeinen begeistern und ihnen aufzeigen, wie viel Spaß Programmieren machen kann. Das ist uns auch in diesem Jahr durch unser Engagement und die gute Zusammenarbeit mit den Schulen gelungen.“

Fotos: Pilz

Text: Greifenstein

Monte-Maibaum

Aus dem Fund eines dicken gerade gewachsenen Ast entstand im Montessori Haus für Kinder die Idee, einen eigenen Maibaum entstehen zu lassen. Fleißig bestrichen die Kinder aus dem Montessori Hort den Ast mit weißer Farbe und mit Hilfe der Erzieher entstanden zwei Kränze die am Maibaum befestigt wurden.

Jedes Kind durfte ein Band an einen der beiden Kränze hängen und mit Legematerialien den Fuß des Maibaums gestalten.

Anschließend wurde der Maibaum mit einem altbekanntem Lied gefeiert. Auch die Entstehung dieser alten Tradition interessierte die Kinder sehr.

Montessorischüler bauen ihr eigenes Vogelhäuschen

Besuch in der Wissenswerkstatt Passau

Landau. Mit Säge, Bohrmaschine und Schraubendreher durfte eine Gruppe von Montessori-Grundschülern hantieren, die kürzlich einen Ausflug zur Wissenswerkstatt in Passau unternommen hat. Begleitet von der pädagogischen Zweitkraft Marion Rampl und Monte-Mama Anke Detterbeck, fuhren die Mädchen und Buben im Zug in die Dreiflüssestadt.  Dort durfte jeder sein eigenes Vogelhäuschen bauen.

Zunächst waren exaktes Anzeichnen und Abmessen gefragt. Mit der Dekupiersäge bearbeiteten die Kinder sodann das Holz, bohrten Löcher, schliffen Kanten, klebten mit Holzleim Scharniere an und schraubten die einzelnen Holzteile zusammen. Zuletzt durften sie mit der Heißklebepistole noch die Scheiben ankleben. Alle waren glücklich, als sie ihr fertiges Vogel-Futterhäuschen in den Händen hielten. Auf dem Nachhauseweg wurde im Zug fleißig gerätselt. So verging die Fahrt von Passau nach Landau wie im Fluge.

Marion Rampl unternimmt mit den Grundschulkindern der Montessorischule regelmäßig Exkursionen zur Wissenswerkstatt. „Hier können sich die Kinder viele für das alltägliche Leben nützliche Fähigkeiten aneignen und lernen interessante Dinge über Technik oder physikalische Gesetze“, so die Freiarbeitsbegleitung Marion Rampl.

Dem gemeinnützigen Verein „Montessori-Fördergemeinschaft Landau und Umgebung e.V.“ gehören mehr als 300 Mitglieder an; er ist einzigartig im Landkreis Dingolfing-Landau. In der Alternative zum herkömmlichen staatlichen Angebot lernen derzeit etwa 170 Grund- und Mittelschüler sowie 60 Kindergartenkinder nach dem Motto „Hilf mir, es selbst zu tun“ in wohltuender Atmosphäre. Interesse geweckt? Besuchen Sie uns doch im Internet oder vereinbaren Sie einen Termin unter Telefon 09951 590 100.

Text und Bilder: BH

Infobrief im Schuljahr 2018/19

 

03.04.2019

 

Grundschulsportunterricht vom 01.04. – 13.09.2019

 

Aufgrund von Renovierungsarbeiten ist die Dreifachturnhalle ab sofort für den Sportunterricht gesperrt.

Bitte schicken Sie Ihr Kind bei guter Witterung in Sportkleidung (mit Getränk, festen Schuhe und Wechselkleidung) direkt zur Schule.

Bei schlechter Witterung entfällt der Sportunterricht. Gegebenenfalls werden Sie über klasseninterne Änderungen direkt informiert.

 

 

Technik für Kinder

 

Auch in diesem Jahr bieten Frau Detterbeck und Frau Eichinger für unsere 32 Drittklässler Technik für Kinder an. Vielen herzlichen Dank für Ihre wunderbare Unterstützung!!!

Die Einheiten finden immer montags zwischen den Osterferien und den Pfingstferien statt.

Gebastelt werden der „heiße Draht“ und der „elektronische Würfel“.

Es entstehen pro Kind insgesamt Materialkosten in Höhe von EUR 10,00.

Bitte geben Sie Ihrem Kind diesen Betrag in bar mit.

Ab dem neuen Schuljahr stehen Frau Detterbeck und Frau Eichinger leider nicht mehr zur Verfügung. Wir würden uns sehr freuen, wenn sich jemand aus den Monte-Reihen findet, der das Technik Projekt in Elternarbeit übernimmt.

Kontaktaufnahme bitte jederzeit gerne über die Verwaltung: Tel. 09951-590100.

 

Frohe Ostern

 

In der Zeit vom 13.04. – 28.04.2019 finden die Osterferien statt. Wir wünschen der gesamten Montessori Schulfamilie frohe Ostern, erholsame und entspannte Tage!

 

Ihr Team der Montessori Schule Landau

Montessori im Kino

Landau. Wie sich Kinder von Natur aus für Dinge interessieren und einen Drang zum Entdecken und Lernen haben, zeigt der Film „Das Prinzip Montessori“ sehr eindrucksvoll. Zu sehen ist die Dokumentation diese Woche an zwei Tagen im Kuki-Kino in Landau: am Freitag, 5. April, und am verkaufsoffenen Sonntag, 7. April, jeweils um 17.30 Uhr. Der Elternbeirat des Landauer Montessorivereins ist an beiden Tagen mit einem Infostand vertreten. Erfahrene Montessori-Eltern und solche, die mehr über die Reformpädagogik der italienischen Ärztin Maria Montessori erfahren möchten, sind herzlich zum Plaudern und zu einem gemeinsamen Kinobesuch eingeladen.
Der französische Filmemacher Alexandre Mourot hat seine Kamera in Frankreichs ältestem Montessori-Kinderhaus mit Schülern im Alter von drei bis sechs Jahren aufgestellt. Er traf dort auf glückliche Kinder, die sich frei bewegen können und alleine oder in kleinen Gruppen arbeiten. Einige lesen, andere backen Brote, üben Division, lachen oder spielen. Die Kinder führen den Regisseur durch ein Jahr, helfen ihm, die Magie ihrer Autonomie und ihres Selbstbewusstseins zu verstehen – eine wunderbare Dokumentation dessen, was Kinder auf die Beine stellen, wenn man sie lässt.
Dem gemeinnützigen Verein Montessori-Fördergemeinschaft Landau und Umgebung e.V. gehören mehr als 300 Mitglieder an, er ist einzigartig im Landkreis Dingolfing-Landau. In der Alternative zum herkömmlichen staatlichen Angebot lernen derzeit etwa 170 Grund- und Mittelschüler sowie 60 Kindergartenkinder nach dem Motto „Hilf mir, es selbst zu tun“ in wohltuender Atmosphäre. Interesse geweckt? Besuchen Sie uns doch im Internet, am Infostand beim Kino oder vereinbaren Sie einen Termin unter 09951 590100.

Text: BH

Coole Sprüche, coole Moves

Hiphop-Workshop an der Montessorischule mit Patrick Weißbrodt

 

Landau. „Wow, Kids! Das geht ab!“ Das ist nur einer der tausend coolen Sprüche von Patrick Weißbrodt, einem Tanzprofi und Hiphop-Coach aus Straubing. Zum vierten Mal hat Christine Hötschl ihn an die Montessorischule geholt, damit die Kinder und Jugendlichen dieses einzigartige Gefühl von Glück, Freiheit, Erfolg und Coolness erleben können.

Tanzen macht Spaß, weckt Emotionen, regt die Kreativität an, beansprucht den ganzen Körper. Durch die freudige Bewegung verbessert sich die Konzentrationsfähigkeit und das Selbstbewusstsein steigt sowieso, wenn man an sich selbst nach wenigen Übungen schon unglaubliche Fortschritte erlebt. Und diese Kraftquelle steht allen offen.

Mitmachen durften heuer die Grundschüler der dritten und vierten Klasse sowie die Mittelschüler von der fünften bis zur achten Klasse. Jede Gruppe lernte innerhalb der drei Tage eine eigene Choreografie. Vor allem bei den älteren Schülern bewies Patrick Weißbrodt einmal mehr seine Motivationskünste, indem er alle vermeintlichen Peinlichkeiten durch seine coolen Sprüche wegwischte und für puren Spaß unter den Jugendlichen sorgte.

Wie ist Hiphop entstanden und wo kommt es her? Wie nennt man die wichtigsten „moves“? Auch diesen Erklärungen horchten die Schüler während einer Verschnaufpause mit großem Interesse zu. Und schon ging es wieder weiter mit der Choreografie, bei der viel Kopfarbeit gefragt ist. Nicht nur die Füße, sondern gleichzeitig auch die Arme und sogar die Finger bekommen eine eigene Bewegungsfolge, die man dann miteinander verbindet. Nicht nur in ihrer Tanzstunde, sondern auch auf dem Pausenhof wurde fröhlich weiter trainiert. Es herrschte an diesen drei Tagen ein ganz besonderes Klima an der Schule. In jeder freien Minute wurde miteinander getanzt. Egal ob groß oder klein, ob Mädchen oder Junge. Tanzen verbindet, macht frei und stärkt das soziale Miteinander.

Auf der Homepage der Montessorischule kann man das faszinierende Ergebnis auch in bewegten Bildern betrachten. Der gemeinnützige Verein Montessori-Fördergemeinschaft Landau und Umgebung e.V. umfasst mehr als 300 Mitglieder und ist einzigartig im Landkreis Dingolfing-Landau. In der Alternative zum herkömmlichen staatlichen Angebot lernen derzeit etwa 170 Grund- und Mittelschüler sowie 60 Kindergartenkinder nach dem Motto „Hilf mir, es selbst zu tun“ in wohltuender Atmosphäre. Interesse geweckt? Besuchen Sie uns doch im Internet oder vereinbaren Sie einen Termin unter 09951 590 100. Wir freuen uns!

Bild und Text: BH

Schulfrei

Liebe Eltern,

zum Ausgleich für den Tag der offenen Tür ist, am Freitag den 21.02.2019 die Montessori-Schule geschlossen.

 

Minus, Plus und heiße Drähte

Montessori-Grundschüler zu Besuch in der Wissenswerkstatt Passau

Landau. Was ist der Unterschied zwischen einem offenen und einem geschlossenen Stromkreis? Dieser und vielen weiteren Fragen ist eine Gruppe von Montessori-Grundschülern bei einem Besuch der Wissenswerkstatt in Passau auf den Grund gegangen. Begleitet von der pädagogischen Zweitkraft Marion Rampl, fuhren die Mädchen und Buben im Zug in die Dreiflüssestadt. Dort lernten sie kindgerecht, was es mit Minus- und Pluspolen auf sich hat und erfuhren mithilfe eines aufgewickelten Gartenschlauches, wie ein elektrischer Widerstand funktioniert. Nachdem sich die Kinder mit den Sicherheitsvorschriften für die Bedienung eines Lötkolbens vertraut gemacht hatten, durfte jedes sein eigenes Werkstück herstellen: einen heißen Draht. „Es war wiederum eine sehr lehrreiche und rundum gelungene Exkursion“, so das Fazit von Marion Rampl, die mit Montessori-Grundschülern regelmäßig zur Wissenswerkstatt nach Passau fährt.

 

Text und Bild: BH

Freude am Lernen: Tag der offenen Tür an der Montessorischule

Landau. Wie Kinder zu eigenverantwortlichen Menschen erzogen werden, wie man Effizienz, Lernfreude und Kreativität unter einen Hut bringen kann und wie Motivation ohne Noten gelingt, davon konnten sich interessierte Besucher bei einem Tag der offenen Tür an der Montessorischule Landau einen Eindruck verschaffen.

 

In der Freiarbeit, dem zentralen Element des Montessori-Konzeptes, lösten die Schüler mithilfe von Lernmaterialien ohne Mühe auch anspruchsvolle Rechenaufgaben. So wagte sich zum Beispiel ein Erstklässler an die Addition von vierstelligen Zahlen, während eine Viertklässlerin das Bruchrechnen übte.

 

Vor Publikum aufzutreten und Lampenfieber zu überwinden, das trainieren die Montessorischüler von Anfang an. Sie erarbeiten schon in der ersten Jahrgangsstufe Referate und Präsentationen zu unterschiedlichen Themen. Für den Tag der offenen Tür hatten zwei Grundschulklassen Theaterstücke vom Schneewittchen und von einem andersartigen Raben vorbereitet. Kreativität und schauspielerisches Talent bewiesen auch die Mittelschüler in einem effektvollen Schwarzlichttheater und in selbst geschriebenen, englischen Stücken.

 

Stellvertretender Landrat Werner Bumeder, der ebenfalls zum Tag der offenen Tür gekommen war, besichtigte nicht nur die Klassenräume, sondern plauderte auch mit Schülern und schaute interessiert beim Unterricht zu. Vorstände, Elternbeiräte und Mitarbeiterinnen der Verwaltung beantworteten den interessierten Besuchern gerne Fragen rund um Schulgeld und allgemeine Organisation. Im „Café Montessori“ wurden die Gäste mit süßen und pikanten Imbissen verwöhnt.

 

Im Montessori Haus für Kinder am Schneiderberg konnte man beobachten, wie die Jüngsten mit Montessori-Material „arbeiten“. Der „Kasperl“ erwartete die Gäste zu einer Theateraufführung, und wer mochte, durfte mit Farben experimentieren oder basteln.

 

Zum krönenden Abschluss dieses besonderen Unterrichtstages stimmten die Kinder in der Aula der Montessorischule gemeinsam das Lied „We are the world“ an – instrumental begleitet von Ehrengast Bepp Mandl und den Musiklehrern. Schulleiter Klaus Ecker war von den Darbietungen der Kinder und des Lehrerteams ebenso begeistert wie die zahlreichen Besucher und bedankte sich bei Schülern wie Lehrern für ihr Engagement.

 

Derzeit lernen an der Landauer Montessorischule rund 170 Mädchen und Buben von der ersten bis zur zehnten Jahrgangsstufe in wohltuend entspannter Atmosphäre nach den Grundsätzen der italienischen Ärztin und Reformpädagogin Maria Montessori. Das Montessori Haus für Kinder mit drei Vormittagsgruppen und einer Hortgruppe am Nachmittag bietet Kindern ab drei Jahren viel Raum zum Spielen, Forschen und Lernen. Nähere Infos und Anmeldungen fürs neue Kindergarten- bzw. Schuljahr unter 09951 590 100 (Montessorischule) bzw. 09951 6025151 (Montessori Haus für Kinder).

 

Text und Bilder: BH

Ganz ohne Plastikmüll: Schüler wickeln ihr Pausenbrot in selbst produzierte Wachstücher

Projekttag der Klasse B – Wachstücher werden im praktischen Dreier-Set beim Tag der offenen Tür verkauft

 

Landau. Eine umweltfreundliche Alternative zur Frischhaltefolie haben die Mädchen und Buben der Montessori-Grundschulklasse B während eines Projekttages selbst hergestellt: Wachstücher, die sich wunderbar zum Einwickeln von Pausenbrot eignen.

Auf die Idee dazu waren die Kinder zusammen mit ihrer Lehrerin Christine Unrau und der pädagogischen Zweitkraft Susanne Greifenstein gekommen, als sie über Plastik und die Auswirkungen auf die Umwelt diskutierten. Einige Kinder der Klasse B bringen ihr Pausenbrot schon seit Längerem in einem Wachstuch mit, das zu hundert Prozent aus biologischem Wachs hergestellt ist – und transportieren es nicht in einer Box aus Kunststoff. Nun wollen die Grundschüler noch mehr Kinder und Erwachsene von dieser umweltfreundlichen Alternative überzeugen.

Unter der Anleitung von Imkerin Carlota Wissinger, deren Sohn die B-Klasse besucht, und unterstützt von weiteren Eltern haben sich die Schüler und Lehrer der B-Klasse schließlich ans Werk gemacht und in mehreren Arbeitsschritten zunächst den Baumwollstoff für die Wachstücher zugeschnitten, um sie danach mit warmem, flüssigem Wachs zu bepinseln, ehe sie gerollt bzw. gefaltet und schließlich in Kuverts verpackt wurden.

Jedes Kind durfte sein eigenes Wachstuch herstellen. Außerdem wurden Sets mit jeweils drei verschieden großen Tüchern hergerichtet, die beim Tag der offenen Tür am Samstag, 26. Januar, in der Montessorischule zum Verkauf angeboten werden.

Wie eine Fruchtschale schützt das Wachstuch Lebensmittel wie Käse, Obst, Brot oder Gemüse vor Luft und Feuchtigkeit. Gleichzeitig lässt sie es aber auch atmen. Die Bestandteile der Wachstücher wirken antibakteriell und halten die darin verpackten Lebensmittel so länger frisch. Außerdem sind sie bei guter Pflege und ständiger Nutzung etwa ein Jahr lang verwendbar.

„Es war ein sehr gelungener Projekttag, die Klasse ist wieder ein Stück zusammengewachsen und sehr stolz auf ihre Ergebnisse“, sagte Klassenlehrerin Christine Unrau. Im Sommer plant die Klasse B, die Imkerei von Carlota Wissinger zu besuchen, um sich noch intensiver mit dem Thema „Bienen“ auseinanderzusetzen.

Beim Tag der offenen Tür am 26. Januar von 10 bis 14 Uhr gibt es noch mehr zu entdecken: Sowohl in der Montessori Grund- und Mittelschule als auch im Montessori Haus für Kinder sind interessierte Eltern und Kinder herzlich willkommen, die Montessori-Pädagogik näher kennenzulernen, beim Unterricht zuzuschauen, Theateraufführungen zu besuchen oder sich das Besondere am Montessori-Lernmaterial zeigen zu lassen.

Text: BH