Was braucht man, um gesund zu sein?

Diese Frage stellen sich die Kindergartenkinder aus dem Montessori Haus für Kinder, in Landau an der Isar.

Frische Luft, Schlaf, Essen, Trinken, Bewegung und auch besondere Antworten wie Freunde, Liebe, Sonne fielen den Kindern ein und wurden auf einem Plakat gesammelt.

Daraus entstand das Projekt “Gesunde Pause“.

Wir sprachen darüber, wie wichtig eine gesunde Brotzeit für den Kindergartentag ist. „Der Körper braucht genauso Treibstoff, wie ein Auto“, meinte ein Kind dazu.

Gemüse, Obst, Kräuter, Vollkornbrot mit Frischkäse, gesundes Müsli, Joghurt, Käse, Schinken und vieles mehr, fanden sich in unserem gesunden Buffet wieder, an dem sich jede Gruppe eine Woche lang satt essen durfte. Einige Kinder brachten dafür auch geerntetes aus dem eigenen Garten mit. Ein Gruppe war mit den Erziehern beim Erdbeerpflücken am Erdbeerfeld Baumann.

Und was wenn man trotzdem einmal krank wird? Die Kinder erzählten von ihren Erlebnissen beim Arzt und im Krankenhaus. Ein Kind berichtete: „Bei mir kam schon mal ein Sanka.“

Um Kindern die Angst vor einem Transport darin zu nehmen, kam ein Rettungswagen der Malteser zu uns. Alle Kinder hatten die Möglichkeit ihn von innen ganz genau anzusehen. Die Rettungssanitäter Jonas Scholz und Ann-Marie Paulicks beantworteten die vielen Fragen die gestellt wurden. Sie schalteten sogar die Sirene des Wagens ein. Am Schluss bekam jedes Kind noch eine Spritze geschenkt.

Spontan erklärte sich Angelika Klostermeier dazu bereit für die Kinder einen Erste Hilfe Kurs abzuhalten.

 

Auf den Bergen wohnt die Freiheit

Wandertage mit Hüttenübernachtung an der Montessori-Schule

 

Die Klasse 5/6 der Montessori-Schule Landau und die älteren Schüler der Klasse E machten sich am vergangenen Montag mit dem Zug auf in den Bayerischen Wald, um zwei Tage im Arbergebiet zu wandern und auf der Chamer-Hütte zu nächtigen. Schüler Korbinian Zech berichtet von dieser spannenden Ausfahrt:

Wir hatten geplant mit dem Zug nach Regen zu fahren. Vorher mussten wir in Plattling umsteigen und manche Kinder sind erst dort zugestiegen. Nach unserer Ankunft in Regen stiegen wir auf den Bus um, der uns zum Rathaus von Bodenmais brachte.

Zu Fuß auf den Großen Arber

Ab jetzt ging es nur noch zu Fuß weiter. Bis zum Gipfel des Großen Arber waren es über 11 km, dabei sollten mehr als 750 Höhenmeter überwunden werden. Nach ungefähr einem Viertel der Strecke machten wir eine große Pause bei den wunderschönen Rißlochfällen. Frisch gestärkt ging es weiter nach oben. Manche Abschnitte des Weges waren leicht zugehen, andere wiederum waren eher anspruchsvoll, ja sogar anstrengend. Am nervigsten waren die großen Holzstufen kurz vor dem Gipfel-Plateau des Großen Arber. Da ging den Schülern fast die Puste aus. Am schönsten der schmale und steile Pfad oberhalb der Rißlochfälle, bei dem man sich wie im Urwald fühlt, weil alles so grün ist und man auch ein bisschen kraxeln kann.

Nach einer wirklich langen Zeit waren wir endlich oben. Wir erreichten den Gipfel des höchsten Berges im Bayerischen Wald. Wir Schüler waren echt froh, dass wir es geschafft hatten. Hier oben konnten wir die Aussicht genießen. Doch aus der langen Pause wurde nichts, weil der Wind plötzlich eiskalt wehte.

Nun machten wir uns auf den Weg zum kleinen Arber an dessen Fuß unsere Hütte lag. Dieses Mal waren die Stufen gar nicht mehr schlimm, es ging ja runter. Am liebsten hätten sich die Schüler daneben runterkugeln lassen. Nach einem angenehmen Spaziergang ohne große Höhenmeter erreichten wir das Schutzhaus des SC Bodenmais, auch Chamer Hütte genannt.

Übernachtung auf der Chamer Hütte

Hier erhielten wir ein nahrhaftes Bergsteigeressen, Nudeln mit Hackfleischsoße, und übernachteten auch dort oben. Wir hatten uns in auf sechs Zimmer aufgeteilt und bis zur Nachtruhe war es auch noch richtig lustig im Gemeinschaftsraum und in den Zimmern.

Nach dem Aufwachen gegen halb sieben und der Morgenwäsche wurde erst mal richtig schön gefrühstückt. Die Schüler haben es richtig genießen können.

Entlang des Höhenkamms durchs Auerhahn-Schutzgebiet

Anschließend füllten wir unsere Vorräte mit einem Lunchpacket auf und machten uns auf den Weg über die drei kleinen Gipfel des Arberkamms zur Schareben. Zunächst bestiegen wir den kleinen Arber, bei dem man noch gut die Sturmschäden und Windwürfe vor 20 Jahren sehen kann, die für eine tolle Aussicht sorgen und für eine viel vielfältigere Pflanzenwelt. Von hier aus ging es steil bergab und wieder sanft hinauf auf den Enzian, wo wir Infotafeln zu den Gesteinen gelesen haben.

Achtsamkeitsübung „Fotoapparat“

Dann wanderten wir weiter zur Heugstatt. Hier spielten „Fotoapparat“, eine Partnerübung, die hilft, dass man sich Ausschnitte aus der Natur mal ganz genau anschaut und versucht mit genauen Worten zu beschreiben. Das war lustig. Am Ende unseres zweiten Wandertages kamen wir zur Schareben, einer Hütte mit großem Spielplatz. Wir aßen erst mal Currywurst mit Pommes und tobten dann noch. Soviel Energie hatten wir natürlich noch. Von hier holte uns ein Bus ab und brachte uns zum Bahnhof von Bodenmais, damit wir wieder mit dem Zug heimfahren konnten.

Insgesamt hat es allen gefallen. Es war für uns der beste Ausflug seit langem. Zuhause verarbeiteten wir unser Eindrücke entweder in kleinen Infobüchern oder in Berichten, je nachdem was man lieber mag. Wer mehr wissen will, kann uns am Samstag, 14. Juli von 11 bis 17 Uhr bei unserem Grillfest besuchen und fragen. Wir freuen uns!

Text: MH und Korbinian Z., Bilder MH

Ein Fest für die ganze Familie

Die Montessorischule feiert ihren 20. Geburtstag – mit viel Musik, leckerem Essen und guter Unterhaltung

Landau. „Hilf mir, es selbst zu tun“ – nach diesem Motto der italienischen Ärztin und Reformpädagogin Maria Montessori lernen Kinder an der Landauer Montessorischule in wohltuend entspannter Atmosphäre – und das nun schon seit 20 Jahren. Im Jahr 1998 wurde die Privatschule gegründet. Das Jubiläum feiert die Schulfamilie am Samstag, 14. Juli, von 11 bis 17 Uhr mit einem „Monte-Festival“ auf dem Schulgelände und in der Fleischgasse.

Auf der Bühne im Schulgarten gibt es Live-Musik, die Kinder erwartet ein vielfältiges Programm, es wird gegrillt, und entlang der Fleischgasse werden Marktstände aufgebaut. Wer die Schule näher kennenlernen möchte, ist herzlich zu einer Führung eingeladen. Ehemalige Schüler können Erinnerungen an die gemeinsame Schulzeit auffrischen.

Das Organisationsteam ist seit Monaten mit den Vorbereitungen beschäftigt. „Wir alle freuen uns riesig auf dieses tolle Fest für die ganze Familie – besonders darauf, alte Bekannte zu treffen und neue Kontakte zu knüpfen“, sagt Ruth Jones vom Elternbeirat. Im „Café Montessori“ in der Schulaula werden die Gäste bewirtet. Zusätzlich zu Kaffee (aus dem Eine-Welt-Laden) und Kuchen gibt es diesmal einen Grillstand (das Fleisch kommt ausschließlich von Landauer Metzgereien) und ein Extra-Buffet mit vegetarischen und veganen Speisen.

Entlang der Fleischgasse erwartet die Besucher ein Markt mit Schmuck, Deko-Artikeln, Büchern (vom Cactus-Buchladen), Kräuter-Spezialitäten, Gebasteltem und Genähtem, Marmeladen und Honig, einem Flohmarkt mit Dingen rund ums Kind, einem Stand des Eine-Welt-Ladens und und und.

Für Kinder wird der Besuch des Monte-Festivals zu einem echten Erlebnis: Sie dürfen in der Kreativwerkstatt nach Herzenslust malen und basteln, sich schminken lassen und Vieles mehr.

Lustige Fotos werden in der „Selfie-Ecke“ geknipst, und wer sich schon lange ein professionelles Familienfoto gewünscht hat, kann beim Monte-Festival am Stand des Fotostudios „Zwergenfotografie“ zum vergünstigten Preis eins machen lassen.

Auch das musikalische Rahmenprogramm verspricht gute Unterhaltung: Den Anfang macht der Chor „Funny Friday“ (11 bis 11.25 Uhr), „Bard’s Tale“ lassen Wind-Folk-Klänge hören (13.15 bis 14.45 Uhr), Roman Hofbauer und Tom Kerschl bringen Country-Musik mit (15.45 bis 16.30 Uhr), und zu guter Letzt wird der Schulchor ein Lied singen (ab 16.45 Uhr). Kabarettist Tom Bauer hat sich für die Besucher ebenfalls etwas einfallen lassen – er steht von 15 bis 15.30 Uhr auf der Bühne. Und die Klasse E präsentiert ihr selbst einstudiertes Theaterstück über den „Zauberlehrling“ (11.30 Uhr und 12.15 Uhr).

Die gesamte Bevölkerung ist herzlich zum Monte-Festival eingeladen. Noch ein Hinweis an die Verkehrsteilnehmer: Die Fleischgasse ist zwischen dem Marienplatz und der Abzweigung in die Hauptstraße von 9 bis 18 Uhr gesperrt; Anwohner kommen mit dem Auto bis zur Krankengymnastik-Praxis.

Text und Bilder: B.H.

Über 70 Teilnehmer am Auszug zum Landauer Volksfest 2018

Schee war’s!

Bilder: M.H.

Waldjugendspiele 2018

Am Donnerstag, den 14.06.2018 war es wieder so weit und es hieß für 34 Mädchen und Buben der 3. Jahrgangsstufe der Montessorischule Landau an der Isar: Auf zu den Waldjugendspielen nach Dingolfing, die jährlich durch das Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (AELF) aus Landau a. d. Isar unter der bewährten Mithilfe von Waldorganisationen und ehrenamtlichen Helfern ausgerichtet werden.

 

Aufgeteilt in zwei Gruppen machten sich die Schüler gemeinsam mit Lehrerin Julia Hammerer und Forstpaten Martin Dickgießer, selbst Förster und Papa zweier Montessorikinder sowie Montessorivorstand, sowie mit FAB Susanne Greifenstein und Forstpaten Florian Stadler von der Forstbetriebsgemeinschaft Aitrach-Isar-Vils mit seiner treuen Begleiterin Hündin Emmi auf eine spannende, informative und abenteuerliche Wanderung durch den Dingolfinger Stadtwald. Gleich zu Beginn wurden die Gruppen von Robin Hood höchstpersönlich überrascht, der die Schüler/innen, nachdem sie sich von ihrem ersten Schreck erholt hatten, willkommen hieß und sie bat für ihn Goldnuggets zu sammeln indem sie den Wissens- und Geschicklichkeitsparcours erfolgreich absolvierten. Traditionsgemäß werden diese Goldnuggets am Ende in bares Geld umgewandelt und einem guten Zweck zugeführt.

 

Die Schüler erfuhren sehr viel Wissenswertes, über Pflanzen und Tiere des Waldes, durften sich im Aufbau eines Dachstuhls üben, hangelten sich auf einem Kletterbalken aneinander vorbei ohne sich dabei gegenseitig in die Tiefe zu stürzen, ließen sich von den Rittern des Waldes mit der Motorsäge Kunstwerke aus Baumstämmen fertigen. Konnten ihr Wissen über die heimischen Bäume und das Leben im Wald an einer Quiz- und Fühlstation unter Beweis stellen und vieles mehr. Über allem stand das Motto: Einer für alle und alle für einen!

 

Müde aber glücklich kamen die Mädchen und Buben, nach ca. drei Stunden Aufenthalt im Wald, am Ausgangspunkt der Rundtour an. Jeder einzelne wurde von Robin Hood mit einer Medaille aus Holz geehrt und machte sich stolz auf den Heimweg.

Wieder im Schulalltag angekommen bot der Ausflug für den einen oder anderen ein spannendes Freiarbeitsthema. So entstand in der Klasse B unter anderem folgender Bericht:

 

Am 14.06.2018 fuhren die 3. Klässler mit dem Bus der Montessori Grundschule nach Dingolfing zu den Waldjugendspielen. Der Ausflug begann um 08.00 Uhr morgens und endete um 12.45 Uhr. Als wir angekommen sind, machten wir zuerst ein Gruppenfoto. Im Wald sahen wir Robin Hood, der uns nach Hilfe fragte. Mit Freude halfen wir ihm, sein Lager fertig zu bauen. Zuvor wurden verschiedene Spiele gespielt. Der Ausflug hat mir gefallen.

Text: S. Greifenstein

Bilder J. Hammerer und Chr. Unrau

Radltag

Die Stadt Landau lud alle Kindergärten und Schulen ein, an der Kunstrad-Aktion anlässlich des 1. Landauer Radltages am 01.07.2018 hier in Landau teilzunehmen. Natürlich haben wir, das Montessori Haus für Kinder, die Montessori Grundschule und die Montessori Hauptschule, uns gleich ins Zeug gelegt und mit vereinten Kräften drei „Kunsträder“ kreiert.

Ganze 29 Räder sind seit einigen Wochen über die Stadt verteilt und können bewundert werden. Einige habt Ihr sicherlich schon entdeckt! Wer einen Überblick über alle 29 Räder bekommen möchte, kann sich diesen auf der Internetseite der Stadt Landau verschaffen.

 

 

Die schönsten drei Kunsträder werden am 01.07.2018 auf dem Ersten Landauer Radltag, der auf dem Messegelände gleich neben dem Volksfestzelt stattfindet, prämiert, von 10.00 Uhr bis ca. 16.00 Uhr können alle Besucher abstimmen. Natürlich erwartet uns an diesem Tag ein umfangreiches Rahmenprogramm.

Also, nichts wie hin auf den Ersten Landauer Radltag und natürlich Abstimmen nicht vergessen. Es wäre doch schön, wenn die Montessorigemeinde auf dem Siegertreppchen landen würde!

 

10. Infobrief SJ 2017/18

Sperrung der Fleischgasse vom 20.06. – 22.06.2018        

 

 

Liebe Eltern,

 

aufgrund von Bauarbeiten am Gebäude des Altstadtcafés ist die Fleischgasse für den Fahrzeugverkehr vom 20.06. – 22.06.2018 gesperrt.
Der Fußweg ist begehbar.

Montessori-Grundschüler besuchen Wissenswerkstatt

Landau/Passau. Bohren, Schrauben und Feilen stand für 16 Kinder der Montessori-Grundschule auf dem Stundenplan, die diese Woche die Wissenswerkstatt in Passau besuchen durften. Zusammen mit Freiarbeitsbegleitung Marion Rampl und der Begleitmama Manuela Häring machten sich die Mädchen und Buben im Zug auf den Weg in die Dreiflüssestadt. In der Wissenswerkstatt angekommen, lernten sie, wie man einen Propeller anfertigt – vom Abmessen mit dem Lineal über das Sägen und Feilen bis hin zum Bohren mit dem Akkuschrauber. Wer mochte, durfte seine fertige „Hui-Maschine“ zum Schluss noch verzieren. Glücklich und zufrieden machten sich die technik-begeisterten Kinder nach getaner „Arbeit“ mit ihrem Werkstück im Rucksack auf den Heimweg.

Auftakt zum Ehemaligen-Treffen

Gemütlicher Abend für Interviewte an der Montessori-Schule

Am Mittwoch, 21.März, waren einige zufällig ausgewählte Ehemalige in das Klassenzimmer der E-Klasse an der Montessori-Schule eingeladen, um gemeinsam einen gemütlichen Abend zu verbringen. Anlass waren zunächst kleine Interviews, die mit 20 Ehemaligen aus 20 Jahren geführt und dann veröffentlicht werden sollen, und für die auch Porträt-Fotos gemacht werden mussten. Doch aus diesem Pressetermin gestaltete das Alumni-Team um Ruth Jones einen gemütlichen Abend, mit Leckereien, schönen Erinnerungen und einer warmherzigen Stimmung.

Interviews und Fotos

Eine echte Eröffnung brauche es nicht. Alle Gäste kamen bei ihrem Eintreffen sofort mit den anderen ins Gespräch, sodass es Montessori-Lehrer Martin Hammerer schwer fiel die Gäste für seine Begrüßungsworte zu unterbrechen. Anschließend durften sich die Ehemaligen ganz nach den Prinzipien der Montessori-Pädagogik selbst ein Material auswählen, mit dem sie sich fotografieren lassen wollten. Dabei entstanden wunderbare Portraits, die wir bald in der Presse und in der Festschrift bestaunen werden dürfen.

Die alte Monte im Film

Um nocheinmal in die Zeit als Grundschüler einzutauchen, schaute man gemeinsam einen selbstgedrehten Info-Film zur Montessori-Schule am Schneiderberg von 2014, der bislang beim Elternabend der neuen Erstklasseltern zum Einsatz kam, nach dem Umzug jedoch leider veraltet ist. Für die Ehemaligen jedoch bot er schöne Einblicke in die gewohnten Räumlichkeiten und den geliebten Waldgarten.

Montessori-Sympathien

Anschließend setzte man den gemütlichen Teil an der großen Tafel fort. Frau Pertler, Pionier-Mutter und ehemalige Vereins-Kassierin, unterhielt alle mit herrlichen Anekdoten aus den Anfangsjahren und interessierten Fragen zur aktuellen Entwicklung. Darüber hinaus ergaben sich spontane Gespräche zwischen den Ehemaligen, die sich aufgrund des Altersunterschiedes zum Teil nicht gekannt hatten und hier nach ihrer Auskunft plötzlich mit ungeahnten Sympathien in Kontakt kamen. Der Geist von Montessori verbindet eben auch über die Schulzeit hinaus. Alle meinten, sie seien daher schon sehr gespannt auf das Treffen am 14. Juli, wenn es für alle Ehemaligen heißt:

„Wir bleiben Monte!“

In diesem Sinne unterschrieben die anwesenden Ehemaligen eine Art Gründungs-Papier unseres Alumni-Netzwerkes. Die Montessori-Gemeinschaft möchte mit allen Ehemaligen – ob Engagierte, Eltern oder SchülerInnen – in Kontakt bleiben. Denn gemeinsam können wir noch viel mehr Schönes erreichen!

Ritter Rost zu Gast in der Montessori-Schule

Figurentheater besuchte Kindergarten- und Grundschulkinder

 

Landau. Spannende Abenteuer mit Ritter Rost haben die Mädchen und Buben aus dem Montessori Haus für Kinder sowie die Erst- und Zweitklässler der Montessori-Grundschule bei einem Auftritt von „Romelis Figurentheater“ miterleben dürfen.

 

Darum ging’s in dem Stück: Auf der Eisernen Burg ist ein Purzelbaum los. Wie, ein Purzelbaum? Was  zunächst aussieht wie ein Haustier, entpuppt sich später als Pflanze. Die wächst und wächst und wächst viel höher als die anderen Bäume. Bis Ritter Rost, Drache Koks und Burgfräulein Bö dem geheimnisvollen Wachstum auf die Schliche kommen, haben sie so einiges durchzustehen wie mysteriöse Kuchen-Räubereien oder Pudding-Fußabdrücke in der Weißwäsche.

 

Die Teams aus dem Montessori Haus für Kinder und der Montessori-Grundschule hatten das Figurentheater Romeli nach Landau in die Schulaula eingeladen und den Kindern damit eine große Freude bereitet. „Lustig und schee war’s“, stellte ein Mädchen begeistert fest.

Text und Bilder BH