Schulhund Luna macht einen klasse „Job“

Wie der Unterricht mit einem Hund abläuft, darüber informierte sich Studentin Janina Marchel an der Montessori-Grundschule in Landau

Landau. Wenn Luna das Klassenzimmer betritt, gibt es viele strahlende Kinderaugen. Luna ist ein Schulhund. Zwei bis drei Tage pro Woche begleitet die Golden-Retriever-Dame ihr Frauchen, Beate Hirn-Hopfenspirger, an die Montessori-Grundschule in Landau. Beate Hirn-Hopfenspirger arbeitet dort als pädagogische Zweitkraft in einer Klasse. Auch Luna hat einen wichtigen „Job“ zu erledigen: Sie schenkt den Kindern Vertrauen, vermittelt Nähe, Sicherheit und Geborgenheit – Luna motiviert die Schüler zum Lernen.

„Das ist wirklich etwas Besonderes, ich finde das hochinteressant“, sagt Studentin Janina Marchel. Sie studiert derzeit an der Universität Regensburg „Soziale Arbeit“ und widmet ihre Bachelorarbeit dem Thema „Schulhund“. Um Näheres zu erfahren, hat sie Luna in „ihrer“ Klasse besucht – und lernte dabei eine freundliche, geduldige und anpassungsfähige Hündin kennen, die nichts aus der Ruhe zu bringen scheint. „Luna ist ein ausgesprochener Seelenhund“, findet Frauchen Beate Hirn-Hopfenspirger. Sie und ihre Familie haben die Hündin im zarten Alter von acht Wochen bei sich aufgenommen. Mit vier Monaten begannen Sozialisierungskurse, gleichzeitig ein Begleithundekurs mit anschließender Schulhundausbildung. Wesenstests und regelmäßige ärztliche Untersuchungen sind ebenso selbstverständlich.

Im Alter von sechs Monaten begleitete Luna ihr Frauchen bereits an die Montessorischule in Landau. Das ist jetzt fast zehn Jahre her. Die Erfahrungen beschreibt Beate Hirn-Hopfenspirger als durchwegs positiv: Es habe weder kritische Vorfälle noch Probleme im Umgang zwischen Mensch und Tier gegeben. „Ein Kind mit Hundeangst konnten wir auf Wunsch der Eltern mit Partnerarbeit und viel Einfühlungsvermögen erfolgreich therapieren“, sagt die Hundehalterin.

Wichtig ist Beate Hirn-Hopfenspirger, dass nicht ihr Hund im Vordergrund steht, sondern die Kinder. Außerdem achtet sie sehr genau darauf, dass die Schüler die Verhaltensregeln im Umgang mit einem Hund und dessen Körpersprache kennen. Die Mädchen und Buben wissen, dass sie nicht hinter Luna herlaufen, sie nicht gegen ihren Willen festhalten und  nicht schreien dürfen.

Dass der Schulhund einen positiven Einfluss auf die Lernatmosphäre nimmt, kann Klassenlehrerin Astrid Buchhauser bestätigen: „Ein stressfreies Unterrichtsklima unterstützt den Lernerfolg maßgeblich, und dazu trägt Luna in jedem Fall bei.“ Luna hat sehr feine „Antennen“ und spürt sofort, wenn es einem Kind zum Beispiel nicht gut geht. Dann nimmt es Kontakt zu dem Kind auf, legt sich ihm zu Füßen, lässt sich kurz streicheln – und schon sieht die Welt ganz anders aus.

„Die Kinder lernen nicht nur leiser und konzentrierter, sie lernen auch, Verantwortung und Aufgaben zu übernehmen, außerdem Rücksichtnahme und soziale Sensibilität“, sagt Beate Hirn-Hopfenspirger. Drei bis vier Schüler haben Luna-Dienst: Sie gehen mit ihr in der Pause in den Schulgarten, wo die Golden-Retriever-Hündin ihr „Geschäft“ verrichten kann. Sie machen danach ihre schmutzigen Pfoten sauber, ehe Luna ins Klassenzimmer zurückkehrt. Und sie sorgen dafür, dass die Wasserschale immer gefüllt ist.

Das Gefühl, von Luna gebraucht zu werden, stärkt das Selbstbewusstsein der Schüler und trägt dazu bei, dass sie die mit dem Tier erlernten Verhaltensweisen auf soziale Situationen mit Menschen übertragen. Schulhunde stellen keine Anforderungen und haben keine Erwartungshaltung. Sie nähern sich unvoreingenommen und akzeptieren jeden Menschen ohne Vorurteile – Wesenszüge, die auch auf den Menschen übertragen ein harmonisches Miteinander unterstützen. „An Montessorischulen steht die Persönlichkeitsentwicklung des Kindes im Vordergrund“, erklärt Beate Hirn-Hopfenspirger. Dabei leistet Luna wertvolle Unterstützung.

Das sehen die Pädagogen der Montessori-Grundschule in Landau genauso wie Studentin Janina Marchel. Sie arbeitet parallel zu ihrem Studium bereits an der Montessorischule in Regensburg. Später möchte sie gerne ihren eigenen Hund haben und ihn zum Schulhund ausbilden lassen. Seit die Studentin Luna und „ihre“ Klasse kennen gelernt hat, ist dieser Wunsch noch größer geworden.

Bild und Text: BH

Posted in Artikel, Grundschule and tagged .