Tierkunde hautnah – In der Montessorischule leben zwei Schildkröten

Landau. Über die Lebensgewohnheiten von griechischen Landschildkröten wissen die Landauer Montessori-Grundschüler richtig gut Bescheid: Seit April „leben“ in der C-Klasse zwei Exemplare dieser Art.

Bob und Edga (ohne „r“) heißen die Tierbabys. Die Kinder haben sich für männliche Vornamen entschieden. „Man kann aber jetzt noch nicht feststellen, ob es Männchen oder Weibchen sind“, erklärt Ludwig. „Dazu müssen Bob und Edga noch wachsen.“

Als Lehrerin Sabrina Lauerer die Schildkröten im April mit in die Schule brachte, waren sie noch winzig klein. Edga wog nur 20 Gramm, Bob 40 Gramm. In der Zwischenzeit haben die beiden schon ordentlich zugelegt, die 100-Gramm-Marke längst überschritten.

Die Gewichtszunahme dokumentieren die Schüler jede Woche mithilfe einer Digitalwaage. Sie notieren das aktuelle Gewicht und rechnen aus, wieviel Gramm Bob und Edga seit der letzten Wiegung zugenommen haben – so macht Mathematik Spaß!

Für das Füttern ist der „Schildkrötendienst“ verantwortlich. „Das ist mit Abstand unser beliebtester Dienst“, sagt die Lehrerin schmunzelnd. „Der Aufräumdienst und der Garderobendienst stehen auf der Hitliste weiter unten.“ Jede Woche werden vier Schüler bestimmt, die sich um Bob und Edga kümmern dürfen.

Sie füllen das Trinkwasser auf, bringen von Zuhause täglich ein paar Gurkenscheiben und frischen Salat mit, putzen die „Häufchen“ aus dem Terrarium, kontrollieren ob die Wärmelampe eingeschaltet ist (damit es die Schildkröten schön warm haben) – kurzum: die Grundschüler kümmern sich rührend um die Tiere.

Selbst in ihrer Freizeit beschäftigen sie sich mit dem Thema. Ludwig zum Beispiel hat im Internet recherchiert und herausgefunden, dass Schildkröten nicht übermäßig viele Tomaten futtern sollten. Er weiß auch warum: „Wenn sie zuviel davon essen, kann sich der Panzer auflösen.“  Auch Apfelstücke bekommen Edga und Bob eher selten – „weil die so viel Fruchtzucker haben“, erklärt Katharina.

Bekanntschaft mit den Schildkröten haben inzwischen auch die anderen Grundschul-Klassen gemacht. „Wir haben sie zu uns eingeladen und ihnen alles über Bob und Edga erzählt“, sagt eine C-Klässlerin stolz. Zum Beispiel, dass griechische Landschildkröten bis zu 120 Jahre alt werden und dass Bob und Edga – wenn sie größer sind – im Kühlschrank ihren Winterschlaf halten werden. Jetzt wären sie noch zu klein dafür, brauchen regelmäßig ihr Futter und die liebevolle Zuwendung der Kinder.

In den Ferien versorgt übrigens Lehrerin Sabrina Lauerer die gepanzerten Tierchen. Dann hat sie „Schildkrötendienst“.

Posted in Artikel and tagged , , , , .