WRO: Roboter-AG nur knapp am Deutschland-Finale vorbei!

Am Samstag, 13. Mai 2017, machten sich 9 Schüler und mehr als ein Dutzend Fans in aller Frühe auf den langen Weg nach Heilbronn, um dort die regionale Vorentscheidung der WRO für Südostdeutschland zu bestreiten.

Aus der Grundschule fuhren einige Technikinteressierte mit, da man als Begleiter zusätzlich kostenlos das Science-Center „experimenta Heilbronn“ nutzen durfte, das über 4 Stockwerke zum interaktiven Lernen und händisch Begreifen einlädt.

Aufregende Wochen

In der letzten Woche der Vorbereitung war so einiges schief gegangen. Ein Roboter wurde erst beschädigt, dann unter einem Regal versteckt. Bei einem anderen Team wollten die Absprachen nicht so recht klappen und schließlich überrollte die Veteranen und Pioniere der ersten Stunde aus der 8. Klasse die Terminüberschneidung mit ihrem Pflichtpraktikum. Nichts blieb den Teilnehmern erspart. Der Nervenkitzel und die Aufregung steigerten sich, bis es manche unter ihnen nicht mehr aushielten. Glücklicher Sieg und schreckliche Niederlage schienen so nahe beieinander. Letztlich würde sich entscheiden, wer die letzten drei Monate sinnvoll und fleißig genutzt hatte.

Vor Ort angekommen bauten die Teams Ihre Info-Stände auf (siehe Fotos). Jeder sollte mindestens ein Plakat für das Publikum vorbereiten und auch seinen Tisch passend dekorieren. Die Hauptsache bildete jedoch natürlich der Roboter: Die Idee dahinter, seine Konstruktion und seine Programmierung. – Die professionelle Jury der WRO würde die Teams bald nach einem langen Katalog bewerten. Nur ein Siegerteam dürfe dann zum Deutschlandfinale nach Schweinfurt, mit der Chance auf das Weltfinale in Costa Rica.

Sustainabots

Das diesjährige Thema war „ökologische Nachhaltigkeit“, engl. sustainability  – es galt also einen „Sustainabot“ zu bauen. Sei es um das Klima oder die Natur zu schützen, sei es Städte oder den Tourismus umweltverträglicher zu machen. Alles passend zum ökologischen Vorzeigend Costa Rica, das mehr als 70% seiner Energie aus erneuerbaren zieht und bald die 100% erreichen möchte.

Unsere Teams hatten wirklich verblüffende Konzepte erarbeitet:

Team 1: Leonie mit Ludwig und Florian

„Der Meeresreiniger“

Ein Roboter, der seine Energie aus einer Bio-Brennstoffzelle ziehen solle. Dabei fressen Bakterien kleine Mengen entweder der Algenplage oder der Ölpest, die bekämpft werden soll, und erzeugen dann minimal Strom, der für die Fortbewegung oder die Kommunikation genutzt werden kann. Die Idee stammt von einem englischen Professor, doch die Kids entwickelten sie weiter. Ihr Roboter trägt zusätzlich einen Container für kleine und mittelgroße Plastikteile, die im Meer treiben und Tiere bedrohen.

Team 2: Leander (eigentlich mit Dimitri und Lars)

„Der Baum-Pflanz-Roboter“

Jeder weiß, dass Bäume CO2 binden und Sauerstoff erzeugen. Also einfach mehr Bäume pflanzen und schon wäre allen geholfen – so auch die Idee von „Plant for the Planet“. Leander entwickelte das vor dem Hintergrund seiner Familie zu einer nachhaltigeren und effizienteren Sache: Ein Roboter, der ohne menschliche Hilfe hunderte von Bäumen pflanzen kann. – Abgeholzte Regionen wie Zypern, Sizilien oder Island ließen sich so schnell wieder aufforsten.

Team 3: Fiona und Alexander (eigentlich mit Jannis)

„Die smarte Tonne“

Wie oft sieht man verwaiste Mülleimer in den Städten! Wie lange steht die eigene Tonne vor dem Haus lehr herum! Und dann kommen öl-betriebene Riesen, die stinken und lärmen, und vor jede Haustür in jeden Winkel mit ihrem gesamten Gewicht fahren müssen! – Das macht doch keinen Sinn, dachte sich dieses Team. Warum sollten nicht solarbetriebene Mülleimer immer dorthin fahren, wo sie gebraucht werden? Zu einem Fußballspiel mit zehntausenden Fans, zu einer Sammelstelle oder einfach zu uns nach Hause – je nach Bedarf.

Team 4: Josef, Jonas und Philipp (unterstützt von Sebastian)

„Der sanfte Off-Road-Bus“

Autonomes Fahren mit solargespeistem Elektromotor ist die Zukunft des Straßenverkehrs. Das wissen wir alle. Doch was ist mit den schwer zugänglichen Regionen in China und Indien, in denen so viele Menschen leben? Was mit Afrika, dessen Bevölkerung sich in bis 2050 verdoppeln wird? Wir alle wissen, dass es nicht nachhaltig wäre, wenn alle diese Menschen Tesla oder BMW i3 fahren würden. Also erfand dieses Team einen öffentlichen Bus, der mit Ketten betrieben wird, um mit jedem Untergrund fertig zu werden. Eine Idee für die Umwelt und die Menschheit!

 

Die Konkurrenz bildeten zwei Teams von örtlichen Gymnasien, die sich sehr intensiv mit Feinstaub und Bibern beschäftigt hatten. Die gründliche Recherche und die beeindruckende Entwicklungsreife des Roboters überzeugten leider die Jury, den Preis an die Feinstaub-Gruppe zu geben.

Am Ende freuten sich Leonie, Ludwig und Florian mit ihrem Meeresreiniger über einen verdienten zweiten Platz! Nur knapp am Finale vorbei!

Im nächsten Jahr wird man die Lehren aus diesem Tag ziehen und noch ein bisschen besser sein, um den Erfolg von 2015 zu wiederholen. Das wichtigste war jedoch dass alle einen tollen Tag mit Freunden, Science-Center und vielen neuen Roboter-Ideen hatten. Ein unvergesslicher Abschluss einer langen Arbeitsphase.

Nächster Roboterwettbewerb in der Monte-Aula

Nun fiebern alle dem großen Wettbewerb unseres Sponors Fritz Steiniger (Geschäftsführer der DEsoftware GmbH) am 20. Juli entgegen, der in diesem Jahr in unserer Schule stattfinden wird und bei dem wir uns wieder mit den anderen drei Realschulen im Landkreis messen dürfen.

Posted in Artikel, Mittelschule and tagged , , , , , , .