Hiphop-Workshop mit Patrick Weißbrodt

„Wow, Kids! Das geht ab!“, ist nur einer der tausend coolen Sprüche von Patrick Weißbrodt, dem Tanzprofi und Hiphop-Coach aus Straubing. Und schon zum fünften Mal holte Christine Hötschl ihn an die Montessori-Schule, um möglichst allen Kindern und Jugendlichen dieses einzigartige Gefühl von Glück, Freiheit, Erfolg und Coolness erleben zu lassen.

Mitmachen durften heuer die Grundschüler der 3./4. Klasse und die Mittelschüler von der 5. bis zur 8. Klasse. Jede Gruppe lernte innerhalb der drei Tage eine eigene Choreografie.

Die Krönung des diesjährigen Workshops war der Abschlusstag am unsinnigen Donnerstag. Jede Gruppe präsentierte ihre einstudierte Choreografie am Schulfasching in der Aula vor allen Schülern und Lehrern und erntete dafür tosenden Applaus.

Text und Bilder: Chr. Hötschl

Lehrreiche Einblicke in die Montessori-Pädagogik

Tag der offenen Tür an der Schule und im Haus für Kinder

Einen lehrreichen Schultag haben zahlreiche Besucher bei einem Tag der offenen Tür an der Montessorischule miterlebt. Die Grundschulkinder verblüfften die Gäste mit ihren mathematischen Fähigkeiten. Das Multiplizieren und das Dividieren großer Zahlen ist dank Montessori-Lernmaterialien wie dem „Schachbrett“ oder der „Apotheke“ für sie ein Kinderspiel. Dass sie keine Scheu haben, vor einem größeren Publikum aufzutreten, stellten die Schüler bei Referaten und Theateraufführungen eindrucksvoll unter Beweis.

In der Mittelschule konnte man beim Kochen zuschauen und dabei die ein oder andere Leckerei probieren. Die Technik-Begeisterten trafen sich in der Robotik-Werkstatt. Tüfteln und experimentieren konnte man auch im Montessori-Haus für Kinder. Dort standen die Türen ebenfalls für interessierte Besucher offen. Alle waren herzlich eingeladen zum Basteln und Forschen, aber auch zum Entdecken des Lernmaterials, mit dem die Drei- bis Sechsjährigen auf spielerische Weise ans Rechnen und Schreiben herangeführt werden.

Vorstände, Elternbeiräte und Mitarbeiter informierten ihre Gäste umfassend über die Organisation der Privatschule und des Kindergartens. Im „Café Montessori“ in der Schulaula wurden die Besucher mit selbst gebackenen Kuchen und Torten, frisch gebrühtem Kaffee und pikanten Imbissen verwöhnt.

Text und Bilder: BH

Herzliche Einladung zum Kürbisfest der Montessorischule Landau

Das diesjährige Kürbisfest findet am Donnerstag, 24.10.19 auf dem Schulgelände der Grund- und Mittelschule in der Fleischgasse statt.

Beginn 17.00 Uhr                                   Ende 20.00 Uhr

Es gibt wieder leckere Kartoffelsuppe, Kürbissuppe, Pellkartoffeln mit Zaziki und natürlich allerlei Kuchen.

Dazu Kaffee, Punsch und alkoholfreie Getränke!

Es hat schon Tradition, dass überall im Hof bei Dunkelheit die Kürbisse leuchten. Wer einen Kürbis mitbringen möchte sehr gerne!

Bitte am Ende des Festes wieder mit nach Hause nehmen! Zurückgebliebene Kürbisse müssen bei den Aufräumarbeiten entsorgt werden da in der Woche darauf Ferien sind!

Da wir eine schöne große Aula haben findet das Fest bei jedem Wetter statt!

Wir freuen uns auf euer Kommen!

Anbei befindet sich auch die Arbeitsliste für das Fest. Bitte eintragen und bis spätestens 14.10.19 zurückschicken an renate.end[at]gmx.de

Vielen Dank!

Montessori-Mittelschüler legen Jugendschwimmabzeichen ab

Landau. Die Zahl der Kinder, die nicht schwimmen können, nimmt stetig zu. An der Montessori-Mittelschule wird das Schwimmen bei regelmäßigen Freibadbesuchen im Rahmen des Sportunterrichts trainiert.

In der letzten Schulwoche ist die spontane Idee entstanden, das Jugendschwimmabzeichen in Bronze (Freischwimmer) abzulegen. Dabei muss man vom Beckenrad springen und in maximal 15 Minuten mindestens 200 Meter schwimmen, aus dem zwei Meter tiefen Wasser einen Gegenstand hochtauchen, vom Startblock ins Wasser springen und die Baderegeln beherrschen. „Die Kinder waren hochmotiviert und haben die erforderliche Strecke teilweise in der Hälfte der vorgegebenen Zeit oder sogar noch schneller zurückgelegt“, sagt Sportlehrerin Beate Hirn-Hopfenspirger.

Folgende Schülerinnen und Schüler erhielten das Jugendschwimmabzeichen in Bronze: Christina Dütsch, Michelle Seidl, Jasmin Fischold, Selin Edenharder, Lorik Gashi, Julian Warren, Leander Zech, Justus Ralf und Jannis Nikopoulos. Das Ziel für das nächste Schuljahr haben sie schon vor Augen: Dann möchten sie das Abzeichen in Silber und in Gold holen.

Quali und Mittlere Reife: Montessorischüler haben zweifachen Grund zum Feiern

Hoffest für die Absolventen der Montessorischule Landau

Landau. Mit vielen schönen Erinnerungen an die gemeinsame Schulzeit haben die Absolventen der Montessori-Mittelschule Abschied genommen von ihrer geliebten Schule. Es war ein bewegender Moment, als jeder und jede von ihnen einen Luftballon mit der „Montessori-Sonne“ in den Himmel steigen ließ.

Neben Eltern, Großeltern, Verwandten und Lehrern waren auch Vertreter der Vorstandschaft und des Elternbeirates eingeladen.  Roland Lau (Elternbeirat) und Michael Greifenstein (Vorstand) sprachen ein paar herzliche Worte und gratulierten den Schülern zum geschafften Abschluss.

Die Schülersprecher Sophia Binder und Sebastian Schmid bedankten sich mit einer sehr emotionalen Rede bei ihren Lehrerinnen und Lehrern und überreichten im Anschluss gemeinsam ein paar persönliche Geschenke. Den meisten Schülern fiel der Abschied von der Montessori Schule sehr schwer, weil sie sich so heimisch und wohl an der Schule gefühlt hatten.

Dann wandte sich Schulleiter Rektor Klaus Ecker noch an die Absolventen, ließ das Schuljahr kurz Revue passieren und hob den außerordentlichen Klassenzusammenhalt hervor. Schulleiter Klaus Ecker erklärte, was gerade den Abschluss auf der Montessori-Mittelschule so anders und so besonders macht. Anschließend bedankte er sich bei den Lehrkräften, ohne deren Arbeit dieses Jahr niemals so erfolgreich verlaufen wäre. In diesem Zusammenhang verabschiedete er den Deutsch- und GSE-Lehrer Mathias Mandl, der wegen der 2. Staatsprüfung nicht an der Schule verbleiben darf.

Im Anschluss überreichten Klaus Ecker, Marianne Hobelsberger und Mathias Mandl die Zeugnisse und richteten an jeden Schüler noch ein paar persönliche Worte und die besten Wünsche für den weiteren Lebensweg.

Die Eltern bedankten sich nochmals herzlich bei den Lehrern für die geleistete Arbeit. So endete der offizielle Teil und die Entlassschüler schickten einen letzten Abschiedsgruss mithilfe bunter Luftballons in Richtung Himmel.

Bis spät in den Abend wurde dann bei einem leckeren Essen in gemütlicher Runde im Hof der Montessorischule der Abschluss des Schuljahres gefeiert.

Text und Bild: BH

Die Absolventen mit ihren Lehrern und Schulleiter Klaus Ecker (rechts).

6. DE Roboter Wettbewerb 2019

Platz 2 für „Die Kinderriegel“ von der Montessorischule Landau an der Isar

 

Am 6. April 2019 lud die Realschule der Dominikanerinnen St. Maria in Niederviehbach sowie das Dingolfinger Softwareunternehmen DE Software & Control zum mittlerweile

  1. DE Roboter-Wettbewerb ein!

Es nahmen insgesamt 14 Teams aus der Realschule Niederviehbach, der Realschule Dingolfing, der Realschule Landau sowie der Montessorischule Landau teil. Die Montessorischule schickte folgende Teams ins Rennen:

Lorik Gashi alias „Die Feuerbälle“

Nico Weinzierl und Jesaja Brunhofer als „Die Kinderriegel“

Benjamin Pielorz und Simon Greifenstein zeigten als „Die Robots“ ihr Können und last but not least traten Holger Pilz und Niklas Nowak als Team „WLAN“ an.

Gemeinsam mit Lehrer Roland Schneider und einem FAN-Club bestehend aus motivierten Monteeltern, -großeltern, sowie -geschwistern machten sich die Jungs am frühen Samstagmorgen auf nach Niederviehbach. Bereits Wochen zuvor begannen die Vorbereitungen auf diesen großen Tag. Beim diesjährigen Wettbewerb ging es darum, sich mit Lego-Mindstorms-Robotern auf Mars-Expedition zu begeben. Ziel war es, durch Bewältigen folgender Aufgaben, möglichst viele Punkte zu sammeln. So mussten Satelliten platziert, Gesteinsproben gesammelt, Raketenstarts durchgeführt werden uvm.

Der Wettbewerb blieb spannend bis zum Schluss, doch die Mühen haben sich gelohnt und so verkündete die Jury, bestehend aus Vertretern der Schulen sowie DE Software & Control folgendes Ergebnis:

  1. Platz Team „Overwatch“ von der Realschule Landau
  2. Platz Team „Die Kinderriegel“ von der Montessorischule Landau
  3. Platz Team „Lil‘ Sowjets“ von der Realschule Dingolfing

DE Software & Control belohnte jede teilnehmende Schule mit 300 EUR, um das Robotik-Angebot an der Schule ausbauen zu können. Außerdem konnte jeder Teilnehmer einen süßen Gruß in Form einer Tafel Schokolade mit nach Hause nehmen.

Eines ist sicher: Dem DE-Roboter-Wettbewerb 2020 sehen wir mit Vorfreude entgegen und stimmen Heino Migge, Jurymitglied und DE Geschäftsführer vollkommen zu, wenn er sagt:

„Mit unserem Wettbewerb wollen wir die Jugendlichen für Informatik und technische Berufe im Allgemeinen begeistern und ihnen aufzeigen, wie viel Spaß Programmieren machen kann. Das ist uns auch in diesem Jahr durch unser Engagement und die gute Zusammenarbeit mit den Schulen gelungen.“

Fotos: Pilz

Text: Greifenstein

Coole Sprüche, coole Moves

Hiphop-Workshop an der Montessorischule mit Patrick Weißbrodt

 

Landau. „Wow, Kids! Das geht ab!“ Das ist nur einer der tausend coolen Sprüche von Patrick Weißbrodt, einem Tanzprofi und Hiphop-Coach aus Straubing. Zum vierten Mal hat Christine Hötschl ihn an die Montessorischule geholt, damit die Kinder und Jugendlichen dieses einzigartige Gefühl von Glück, Freiheit, Erfolg und Coolness erleben können.

Tanzen macht Spaß, weckt Emotionen, regt die Kreativität an, beansprucht den ganzen Körper. Durch die freudige Bewegung verbessert sich die Konzentrationsfähigkeit und das Selbstbewusstsein steigt sowieso, wenn man an sich selbst nach wenigen Übungen schon unglaubliche Fortschritte erlebt. Und diese Kraftquelle steht allen offen.

Mitmachen durften heuer die Grundschüler der dritten und vierten Klasse sowie die Mittelschüler von der fünften bis zur achten Klasse. Jede Gruppe lernte innerhalb der drei Tage eine eigene Choreografie. Vor allem bei den älteren Schülern bewies Patrick Weißbrodt einmal mehr seine Motivationskünste, indem er alle vermeintlichen Peinlichkeiten durch seine coolen Sprüche wegwischte und für puren Spaß unter den Jugendlichen sorgte.

Wie ist Hiphop entstanden und wo kommt es her? Wie nennt man die wichtigsten „moves“? Auch diesen Erklärungen horchten die Schüler während einer Verschnaufpause mit großem Interesse zu. Und schon ging es wieder weiter mit der Choreografie, bei der viel Kopfarbeit gefragt ist. Nicht nur die Füße, sondern gleichzeitig auch die Arme und sogar die Finger bekommen eine eigene Bewegungsfolge, die man dann miteinander verbindet. Nicht nur in ihrer Tanzstunde, sondern auch auf dem Pausenhof wurde fröhlich weiter trainiert. Es herrschte an diesen drei Tagen ein ganz besonderes Klima an der Schule. In jeder freien Minute wurde miteinander getanzt. Egal ob groß oder klein, ob Mädchen oder Junge. Tanzen verbindet, macht frei und stärkt das soziale Miteinander.

Auf der Homepage der Montessorischule kann man das faszinierende Ergebnis auch in bewegten Bildern betrachten. Der gemeinnützige Verein Montessori-Fördergemeinschaft Landau und Umgebung e.V. umfasst mehr als 300 Mitglieder und ist einzigartig im Landkreis Dingolfing-Landau. In der Alternative zum herkömmlichen staatlichen Angebot lernen derzeit etwa 170 Grund- und Mittelschüler sowie 60 Kindergartenkinder nach dem Motto „Hilf mir, es selbst zu tun“ in wohltuender Atmosphäre. Interesse geweckt? Besuchen Sie uns doch im Internet oder vereinbaren Sie einen Termin unter 09951 590 100. Wir freuen uns!

Bild und Text: BH

Unterricht live – Am 26. Januar Tag der offenen Tür an der Montessorischule und im Haus für Kinder

Wie läuft „Freiarbeit“ ab? Was ist das Faszinierende am Montessori-Material? Lernen ohne Noten – geht das? Welche Möglichkeiten hat mein Kind an der Montessorischule und danach? All diese Fragen werden bei einem Tag der offenen Tür am Samstag, 26. Januar, an der Montessorischule in Landau beantwortet – und noch mehr: Interessierte Eltern und Kinder können den Schülern und Lehrern von 10 bis 14 Uhr beim Unterricht zuschauen. Gleichzeitig hat auch das Montessori Haus für Kinder geöffnet.

 

Neben der Freiarbeit gibt es an der Montessori-Grundschule in den einzelnen Klassen Vieles zu sehen und zu hören: das Märchen „Schneewittchen“ und die Geschichte vom Raben, der anders war – beides als Vorlese-Theater – sowie die kosmische Erzählung „Gott hat keine Hände“, um einige Beispiele zu nennen. Außerdem sind die Gäste zu einer Stilleübung eingeladen und können Schulhund Luna kennenlernen. Die Mittelschüler der Klassen 7 bis 10 werden ein Theaterstück aufführen, die Jüngeren der Klassen 5 und 6 zeigen Materialdarbietungen.

 

Vorstände, Elternbeiräte und Mitarbeiterinnen der Verwaltung beantworten Fragen rund um Schulgeld und allgemeine Organisation. Die Aula im Fachraumgebäude wird zum „Café Montessori“. Die Eltern verwöhnen die Besucher dort mit selbst gebackenen Kuchen und Torten, frisch gebrühtem Kaffee und pikanten Imbissen. Bewirtet werden die Besucher auch im Haus für Kinder.

 

Wie die Jüngsten mit Montessori-Material „arbeiten“, kann man im Montessori Haus für Kinder am Schneiderberg beobachten (11.30 bis 12 Uhr). Außerdem dürfen die kleinen Besucher nach Herzenslust basteln und experimentieren. Um 10.30 und um 13 Uhr gibt es ein Kasperltheater zu sehen. Das Haus für Kinder hat ebenso wie die Schule von 10 bis 14 Uhr geöffnet.

 

Zum Ausklang dieses besonderen Schultages werden die Schüler für die Besucher im Hof der Montessorischule ein Abschlusslied anstimmen, bei dem sie von Bepp Mandl begleitet werden.

 

Die Montessorischule befindet sich in der Fleischgasse (ehemalige Volkshochschule), das Montessori Haus für Kinder am Schneiderberg 10. Das ausführliche Programm hängt vor Ort aus.

Text und Bild: BH